Stationszeichen – Ein Ding das jeder Feuerwehrmann kennen sollte

stationszeichen-bayern-feuerwehr

Bildquelle: Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern

Ab und an fällt in der Übung ein Thema, dass man entweder noch nie gehört oder schon wieder vergessen hat. Dann ist höchste Zeit mal wieder nachzuforschen was es auf sich hat. So ging es mir bei dem Thema Stationszeichen. Ein praktisches System, dass auf überörtlichen Straßen in Deutschland zur Lokalisierung von Einsatzstellen dient.

Anzeige
Quelle: Oberste Baubehörde im Bayer. Staatsminist. des Innern

Quelle: Oberste Baubehörde im Bayer. Staatsminist. des Innern

Verkehrsunfälle gehören zum Alltagsgeschäft der Feuerwehr. Innerorts ist die Bestimmung des Einsatzortes meist kein Problem da Straßenschilder oder markante Gebäude als Anhaltspunkt dienen. Außerorts wirds schon schwierig. Daher gibts in ganz Deutschland ein System zur Bestimmung der Position auf den wichtigen überörtlichen Straßen. Zwar unterscheiden sich diese Stationszeichen von Bundesland zu Bundesland die Grundlogik ist aber identisch. Am Beispiel von Bayern möchte ich Euch das ganze vorstellen, bzw. altes Wissen wieder auffrischen.

Besonders aber für Führungskräfte, Kommunikationsführungsgruppen und Leitstellen sind die Stationszeichen wichtig, um sich im Einsatzfall zu orientieren.

Die Stationszeichen selbst sind noch recht jung. Erst 2006 wurden sie eingeführt, davor hat man Kilometer der Straßen einfach hochgezählt. Heutzutage sind die folgenden Straßentypen mit dem Markierungssystem versehen.

  • Autobahn (Abkürzung: A)
  • Bundesstraße (Abkürzung: B)
  • Staatsstraße (Abkürzung: St)
  • Kreisstraße (Abkürzung: Kennzeichen des Landkreises, z.B.: DAH für Dachau)

Auf den Schildern selbst werden folgende Angaben gemacht (In Klammers sind die Angaben aus dem obigen Beispiel angegeben)

  • Bundesland (Bayern)
  • Abkürzung des Straßentyps (St 2112)
  • Abschnitt (360)
  • Station (0,500)

Diese Kennzeichen befinden sich am rechten Straßenrand alle 500 Meter. Ein Pfeil gibt an in welche Richtung die Stationen hochgezählt werden.

Entschlüsselung der Stationszeichen

Die Angaben der Stationszeichen sind in sogenannte Abschnittsnummernkarten eingezeichnet. An unserem vorangegegangenem Beispiel möchten wir nun in einer Abschnittsnummernkarte die genau Position des Unfalls lokalisieren. Auf die Angaben des Bundeslandes und des Straßentyps gehe ich nicht näher ein, da diese selbsterklärend sind. Kommen als nächstes die Abschnitte. Jeder Straße wird in Abschnitte unrterteilt. Diese gehen immer von Kreuzung bzw. einer Einmündung bis zur nächsten Kreuzung bzw. Einmündung und werden auch als sogenannte Netzknoten (NK) bezeichnet. Die Abschnitte werden in zwanziger Schritten hochgezählt und beginnen bei 100. Dadurch, dass die Netzknoten in unregelmäßigen Abständen kommen, weist jeder Abschnitt unterschiedliche Längen auf. Innerhalb eines Abschnittes werden dann lediglich die Meter hochgezählt. Das ganze geht dann bis zum nächsten Netzknoten bis es wieder bei 0 anfängt.

Quelle: Oberste Baubehörde im Bayer. Staatsminist. des Innern

Quelle: Abschnittsnummerkarten des Landkreises Dachau. Oberste Baubehörde im Bayer. Staatsminist. des Innern

Gut dann probieren wir das ganze mal in der Praxis aus. Wir bekommen von der Leitstelle die folgenden Daten durchgegeben: „Verkehrsunfall auf der Straatstraße 2339, Abschnitt 220 bei Station 2,730“. So als nächstes schnappen wir uns die Landkreiskarte und suchen erstmal die Staatstraße (St) 2339. Diese führt in der Karte grün markiert von links unten nach rechts oben. Dann schauen wir wo sich der Abschnitt 220 befindet. Ah wunderbar, er ist in der Nähe von Hebertshausen. Der Abschnitt selbst ist wie auf der Straße alle 500 Meter markiert. Wir gehen daher Vom Beginn des Abschnitts (unterhalb von Hebersthausen) zur Markierung 2,5 (Kilometer) und schätzen dann noch 230 Meter hinzu (Die Angabe lag ja bei 2.730 Meter = 2.500 m + 230 m). Das wars auch schon und wir wissen nun genau wo sich die Unfallstelle befindet.

Wo gibt es Karten mit Stationszeichen?

abschnittstnummernkarten-bayern

Quelle: Oberste Baubehörde im Bayer. Staatsminist. des Innern

Die oberste Baubehörde des Bayerischen Innenministerium bietet hierzu einen nützlichen Service an. Von allen bayerischen Landkreisen gibt es hochauflösende Karten im pdf Format in denen sämtliche Angaben der Stationszeichen eingetragen sind (Link zu den Karten). Diese sogenannten Abschnittsnummerkarten sollte jede Feuerwehr für den jeweiligen Landkreis herunterladen und auf den wichtigsten Fahrzeugen verladen. Die Stationszeichen sind aber nicht nur für die Lage des Einsatzortes wichtig. Auch wenn es um Ableitungen oder Sperrungen geht, kann man mit diesem System bis auf wenige Meter genau Feuerwehreinheiten stationieren. Vorausgsetzt jedem ist das System bekannt.

Vielen Dank an Georg Ertl von der Autobahndirektion Südbayern Zentralstelle für Informationssysteme (ZIS) der mir freundlicherweise die Erlaubnis für die Veröffentlichung der Bilder gestattet hat.

Wie sieht es bei Euch aus. Ist das System bekannt und setzt Ihr es im Einsatz ein?

1 Kommentar zu Stationszeichen – Ein Ding das jeder Feuerwehrmann kennen sollte

  1. Der Link zu den Karten hat sich mittlerweile geändert. Sie sind nun hier zu finden: https://www.baysis.bayern.de/content/karten/default.aspx

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*