Brandrauch richtig deuten

Letzte Woche war ich brav beim Inline-Skaten. Erst mal nix besonderes bis mir eine Rauchwolke über den Weg lief und das Ganze sich doch anders entwickelte wie zuerst vermutet.

Rettungswagen auf dem Weg zum Einsatzort

Rettungswagen auf dem Weg zum Einsatzort

Ja, so langsam gehts los mit dem Frühling und damit fängt auch endlich wieder die Sportzeit unter freiem Himmel an. Ich habe mir also meine Inline Skates an die Füße geschnallt und bin los gedüst. Meine Tour geht immer aus der Stadt raus und dann auf einsamen Landstraßen von Dorf zu Dorf. Ungefähr bei der Hälfte der Strecke bin ich über einen Berg gefahren und am höchsten Punkt sah ich m Horizont eine schmale aber dunkle Rauchsäule. Aha, als Feuerwehrler überlegt man sich dann natürlich gleich mal, was das sein könnte.

Anzeige

Eigentlich wäre der Rauch typisch für ein Mottfeuer gewesen, wäre er nicht so dunkel. Den Ort konnte ich auch nicht richtig lokalisieren, da es aus meiner Blickrichtung einfach irgendwo am Horizont hinterm Wald war. Das alles war also viel zu wage um beurteilen zu können um was es sich da überhaupt handelt und wo das Ganze sein soll. Das Thema war somit erst mal erledigt und ich bin weiter meine Strecke abgefahren. Im nächsten Ort (Waltenhofen) gings durch den Ortskern und als ich fast schon wieder draußen war, gingen plötzlich entfernt die Sirenen los. Kurz darauf hört man auch schon hochtourige Privatfahrzeuge durch die Straßen düsen, ein sicheres Indiz, dass es sich um eine Alarmierung der örtlichen Feuerwehr handeln muss ;-).

Natürlich schoss mir sofort wieder die schwarze Rauchsäule durch den Kopf und ich habe die Bremse rein gehaun um noch mal zurück zu fahren.  Schon kurz nach der Alarmierung kamen mir auch schon die ersten Feuerwehr- und Rettungsdienstfahrzeuge entgegen. Was mir positiv aufgefallen ist, die Jungs und Mädels waren ziemlich schnell draußen und aus der Ferne waren die Feuerwehrfahrzeuge auch gut besetzt. Ist ja im ländlichen Bereich am Mittwochnachmittag, auch nicht mehr die Regel. Irgendwann war die Rauchsäule am Himmel auch weg und ich bin dann wieder Richtung Heimat gefahren, zumal ich auch noch einen Zahnarzttermin hatte. Ich wollte also ungern die liebe Frau Doktor in schlechte Laune versetzten, nicht dass sie sich rächt.


Brand Rauns auf einer größeren Karte anzeigen

Am nächsten Tag, stand der Brand dann auch in der Zeitung und ich konnte gucken wo das ungefähr war. Was mich erstaunte, der Einsatzort (rot) war nicht weit von meinem erstmaligen Beobachtungspunkt (blau) entfernt. Luftlinie nur knapp 1,3 Kilometer. Ich hätte locker die Entfernung der Rauchsäule auf fünf  Kilometer oder noch mehr geschätzt. Erstaunt war ich auch über die lange Dauer zwischen Rauchsäule und Alarmierung. Ich stand ziemlich genau um 17:07 Uhr auf dem Hügel und habe den Qualm gesehen. Die Alarmierung erfolgte laut der Feuerwehr Waltenhofen erst um 17:15. Ich bin davon ausgegangen, dass Nachbarn in der unmittelbaren Umgebung das Feuer doch viel eher erkennen und die Feuerwehr alarmieren.

Was lernt man draus? Der Feuerwehrinstinkt täuscht nicht. Die Frage ist nur, hättet Ihr die 112 angerufen und wenn ja mit welcher Meldung? Schwarzer Rauch am Himmel ist halt doch sehr ungenau, zumal im Frühjahr viele Landwirte ihre Forstabfälle verbrennen.

16 Kommentare zu Brandrauch richtig deuten

  1. Was isn das bei 0:40???? Ziviles Auto mit Blaulicht und Martinshorn?

  2. Wohl der zuständige KBI.

  3. In Zivil? Haben die da keine eigenen Autos? Die haben bei uns schon die GBI…

  4. Hi,

    um auf die eigendliche Frage zu kommen:
    Ich hab vor kurzem eine ähnliche Situation, allerdings war ich da beim Einkaufen. Mitten im Ort ist an der Hauptstraße ein Supermarkt. Schon als ich aus dem Auto ausgestiegen bin, hab ich bemerkt, dass es extrem nach Rauch stank. Nach einem kurzem Rundumblick ist mir leicht dunkler Rauch aus einem Kamin aufgefallen. Nichts ungewöhnliches, und kommt ja auch mal vor, dass etwas dem Kamin zum Opfer fällt, was da nicht rein sollte.
    Als ich allerdings 5 min später mit dem Einkaufen fertig war, und wieder auf den Parkplatz gekommen bin, ist dunkelschwarzer Rauch aus dem Kamin gekommen und hat den halben Parkplatz geräuchert. Das war dann der Moment, wo ich dann doch mal genauer wissen wollte, was da los ist. Bin also zum Haus hin und hab mal durch die Fenster gelurt und mir den Garten genauer angeschaut. Im Haus selbst war alles normal, sprich rauchfrei aber keine Personen, im Garten war auch niemand. Nachdem ich in der Wohnung auch nach mehrmaligem hineinschauen keinen der Bewohner gesehen habe, hab ich dann mein Handy rausgenommen und die 110 gewählt!
    Mein Verdacht war sehr stark, dass hier einfach Müll im Kachelofen entsorgt wird. Ich weiß aber auch aus eigener Erfahrung, wie nervig es ist, umsonst gekommen zu sein bzw. umsonst gerufen worden zu sein. Desshalb die Polizei, weil die eh unterwegs sind und wenn wirklich ein Brand im Haus ist, können die auch die Feuerwehr alarmieren. Ich muss dazusagen, dass das in einer Kreisstadt war, und somit die PI nicht weit weg sein konnte.
    Das Ende der Geschichte war dann, dass die Feuerwehr nicht alarmiert wurde und die Polizei die Bewohner aufgefordert hat, zukünfig doch bitte genauer darauf zu achten, was sie in ihrem Ofen verbrennen.
    Was haltet ihr von dem Vorgehen?

  5. Bei uns (Niedersachsen) sind Zivilfahrzeuge für Stadt- und Gemeindebrandmeister üblich.
    KDOW sind die Ausnahme.

  6. Ich denke auf die Entfernung von 1,3 km kann man sich nicht sicher sein, ob die Rauchsäule ein Brand oder brennende Gartenabfälle sind. Wenn man bei der 112 anruft und durch diese vage Vermutung einen Fehlalarm auslöst, ist das ja wohl auch nicht das beste. Eine ähnliche Erfahrung hatte ich erst vor 3 Wochen.
    Bei mir war die Entfernung aber nur ca. 250 m. Auch dort stieg eine Rauchfahne auf und da das ganze hinter einem Haus war und ich nur den Rauch sehen konnte, war ich nicht sicher. Die Rückwand des Gebäudes war aber schwarz gefärbt. Da war ich mir eben nicht ganz sicher, deshalb habe ich dann mal nachgeschaut, dass ganze waren zwar wirklich nur Gartenabfälle, aber falls das ganze einen Feuerwehreinsatz ausgelöst hätte, wäre der Spaß wahrscheinlich ein bisschen teuer geworden.

    In diesem Sinne

    Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr

  7. Ist das nur mein subjektiver Eindruck, oder fahren die Rettungsdienstfahrzeuge ein ganzes Stück schneller als die Feuerwehrfahrzeuge?

  8. Ich habe beim Laufen auch schon des öfteren Brandrauch wahrgenommen, zu erst habe ich es gerochen und dann auch schon öfters gesehen. Meistens waren es irgendwelche Hobbygärtner oder so die ihr Laub und ähnliches im Garten hinterm Haus verbrannt haben. Da mir das schon sehr oft passiert ist und ich am Anfang auch immer-sagen wir mal leicht erregt nach der Ursache geschaut habe bin ich Heutzutage nicht mehr so und lauf einfach weiter. Vor allem da bei uns in der Gegend ständig einer im Garten herum fackelt.
    Obwohl ich zugeben muss das es einem doch immer wieder ein wenig juckt wenn man Rauch sieht oder riecht.

  9. Ich hätte die 112 gewählt mit der Meldung: „Verdächtige Rauchentwicklung ca. xx km nordwestlich von Rauns“

  10. Da war die „Weiße Zunft“ ja auch kräftig vertreten! Normalerweise fährt doch beim Feuer ein RTW zur Eigensicherung mit, aber kein NA und KTW?
    Drehleiter war auch keine alarmiert oder wurde die abbestellt?

  11. Vielen Dank für Eure Antworten

    @Flo

    Konkret zu diesem Einsatz kann ich nix sagen, aber allgemein ist es so:

    – Bei Feuerwehreinsätzen wird i.d.R. der Einsatzleiter Rettungsdienst alarmiert. Das was aussieht wie ein NEF ist ein Kommandowagen oder wie sowas auch immer im Rettungsdienst heißt. Laut Zeitungsartikel hatte ein Hofbewohner eine Rauchgasvergiftung, somit ist ein weiteres Fahrzeug verbraten.
    – So wie ich das kenne, ist eine Drehleiter nur in der Alarmierung wenn diese notwendig ist. So wie es auf den Bildern aussieht handelt es sich um einen einstöckigen kleinen Stadl, von daher ist aus meiner Sicht auch keine Drehleiter notwendig.

    Schöne Grüße

    Flo

  12. Übrigens ist vor Jahren bei uns im Landkreis ein EFH fast niedergerannt, weil die Nachbarn, bzw. Ortsbewohner sich bei der Rauchwolke nichts dachten…Außer das es wohl ein „Gartenfeuer“ ist. Vermutlich wurde die Feuerwehr recht spät alarmiert.
    Aber das kommt halt so, wenn jeder „Depp“ meint, seine Abfälle im Garten zu verbrennen.

  13. Natürlich soll das „niedergebrannt“ heißen! Sorry

  14. Ich finde den Artikel recht interessant, denke aber, dass man – zumindest im ländlichen Raum – nix machen kann. Da brennt regelmäßig mal ein Daxnfeuer oder Stroh wird abgefackelt. Anders sieht es meiner Meinung nach in eher städt. Gebieten aus, wo das Verbrennen von Gartenabfällen seltener vorkommt. Möglicherweise macht die Größe der Rauchsäule eine Lageeinschätzung möglich, aber ansonsten war’s das in meinen Augen.

  15. Hallo Florian,

    die erste Regel über Tag: „Wenn nicht genug Leute am Gerätehaus sind: Fensterplätze besetzen.“ So wie das ausschaut ist das auch bei einigen Fahrzeugen im Video so.

    Gruß

  16. Fensterputzer // 8. Mai 2012 um 23:41 // Antworten

    @Tobias
    Ist sogar nach FwDV 😉
    Staffel nennt sich das
    Angriffstrupp und Wassertrupp sitzen am Fenster 😉

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*