Ungewöhnliche Unfallursache: Fahrer unter Mordverdacht

unfall-mordverdacht-feuerwehr-teaser

Am 20.04. kam es gegen 12:45 h auf der Kreisstraße 70 zwischen Kutenholz und Fredenbeck (Niedersachsen) zu einem schweren Unfall, bei dem zwei Autoinsassen lebensgefährliche Verletzungen erlitten.

Ein 30-jähriger Fahrer eines Peugeot 306 war mit seinem Fahrzeug aus Richtung Fredenbeck in Richtung Kutenholz unterwegs und hatte auf freier Strecke noch mehrere andere in gleicher Richtung fahrende Autos überholt.

Anzeige

Bei km 2,1 kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, durchfuhr den dortigen Grünstreifen und prallte gegen eine Birke. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Baum entwurzelt und der Peugeot stürzte auf die Seite.

Beide Insassen erleiden lebensgefährliche Verletzungen

Der 30-Jährige und seine 29-jährige Beifahrerin aus Bremervörde erlitten bei dem Unfall lebensgefährliche Verletzungen. Die Bremervörderin musste nach der Erstversorgung durch den Stader Notarzt ins Stader Elbeklinikum eingeliefert werden. Der Kutenholzer wurde nach seiner ersten Behandlung an der Unfallstelle durch die Notärzte von der Besatzung des Bremer Rettungshubschrauber Christoph 6 in eine Hamburger Spezialklinik geflogen.

Die Feuerwehren aus Kutenholz, Fredenbeck und Helmste rückten mit ca. 30 Feuerwehrleuten an der Unfallstelle an. Sie löschten das Unfallfahrzeug mit Schaum ab, halfen bei der Rettung der Verletzen und unterstützen die Polizei bei der Verkehrsregelung.

Die K 70 musste für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie die Unfallaufnahme für ca. 3 Stunden voll gesperrt werden, der Verkehr wurde örtlich umgeleitet, zu nennenswerten Behinderungen kam es dabei aber nicht.

Ein Unfallgutachter machte sich noch am Unfallort ein Bild von dem Umständen und dem Unfallfahrzeug. Der Peugeot wurde bei dem Unfall total beschädigt, der Gesamtschaden wird auf ca. 3.000 Euro geschätzt.

Fahrer führt unter Umständen Unfall absichtlich herbei

Im Rahmen der Recherchen haben sich nun Hinweise ergeben, dass der 30-Jährige offenbar absichtlich diesen Unfall herbeigeführt haben könnte. So soll er bereits vor dem Unfall angekündigt haben, sich und seine Bekannte umbringen zu wollen.

Beim ersten Fachkommissariat der Polizeiinspektion Stade wurde nun ein entsprechendes Verfahren wegen versuchten Mordes gegen den jungen Mann eingeleitet, weitere Einzelheiten zu den laufenden Ermittlungen können derzeit aber nicht bekannt gegeben werden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*