Klauen beim Innenangriff? So blöd kanns laufen.

Klauen Atemschutzeinsatz

Ein kleine Anekdote die zeigen soll, dass es nicht immer so sein muss wie es scheint. Denn nach einem Innenangriff hat sich plötzlich etwas aus der Brandwohnung in meiner Tasche befunden.

Klauen Atemschutzeinsatz

Ermittlungen in den eigenen Reihen bleiben hoffentlich die Ausnahme (Symbolfoto)

Vor längerer Zeiten wurden wir zu einem Brand in einer Wohnung gerufen. Nachdem wir als Angriffstruppe durch die Eingangstür gegangen sind wars erst mal komplett verraucht und dunkel. Wir sind daher auf dem Boden weiter in die Wohnung vorgegangen um sie abzusuchen und den Brandherd zu lokalisieren. Dabei sind wir unweigerlich gegen das eine oder andere Möbelstück gestoßen bzw. haben durch unsere Such- und Tastbewegung Tische oder Schränke abgeräumt. Im letzten Zimmer war dann der bereits erloschene Brandherd,  der von uns noch 1 – 2 Sprühstöße aus dem Hohlstrahlrohr mitbekommen hat. Nachdem wir alle Fenster zur Belüftung geöffnet hatten und die Wohnung rauchfrei war, ist der Einsatz für uns zu Ende gegangen und wir haben uns zum Fahrzeug begeben um uns wieder abzurüsten.

Anzeige

Bis dahin wars auch erstmal nichts besonderes. Als es dann ans Aufräumen ging und ich aus der Seitentasche meine Handschuhe holen wollte scheppert es plötzlich neben mir am Boden. Alle drehen sich um und auch ich schau auf dem Boden um zu  sehen was das war. Neben mir liegt ein kleiner Wecker aus Kunststoff. Fragende Blicke der Kameraden und auch ich habe doof geguckt. Scheinbar ist beim Absuchen der Räumlichkeiten der Wecker in meiner Seitentasche der Hose gelandet. Nun bei dem alten Ding war das ziemlich schnell geklärt und ich habe ihn wieder zurück in die Brandwohnung gebracht.

Allerdings stelle ich mir lieber nicht vor was passiert wäre wenn da eine goldene Armbanduhr, ein Handy oder was anderes wertvolles in der Tasche gelandet wäre. So kann man durch Verknüpfung von blöden Umständen in eine recht unangenehme Situation kommen. Ist Euch schon mal was Ähnliches passiert wo eine Situation anders schien als sie tatsächlich war?

6 Kommentare zu Klauen beim Innenangriff? So blöd kanns laufen.

  1. Sag ich nicht // 18. Mai 2010 um 9:03 // Antworten

    Ein Freund ist bei der BF … und die wurden zu einem Kellerbrand bei einem Optikergeschäft gerufen. Einige Tage später wurden die Kameraden der BF … mit dem Vorwurf konfrontiert, sie hätten bei dem Einsatz mehrere Brillengestelle (jedes im Wert von ca. 400€) gestohlen. Die Ermittlungen ergaben nichts, die BF stritt natürlich ab. Komisch wars trotzdem, denn ich glaube nicht, dass da jemand von den Feuerwehrleuten lange Finger bekommen hat …

  2. Bei uns gabs einen Einsatz da fuhr ein junger Mann mit seinem Auto kopfüber ins Wasser ( es hatte Hochwasser). Ein Ersthelfer hüpfte ins Wasser und hat den jungen über den Kofferraum rausgezogen, Gott sei Dank sonst würde er nicht mehr leben. Als wir kamen mussten wir das vollgelaufene Auto bergen, als wir die Türe aufmachten kam uns ein Notebook entgegen das wir dann der Polizei übergaben. Zwei Wochen später wurden alle beteiligten von der Polizei zu einem Gespräch zusammen gerufen es heisst wir hätten zwei Handys gestohlen.
    kam aber nichts dabei heraus, aber jeder von uns war verärgert, da der junge doch froh sein kann das er gerettet wurde.

  3. Wir haben bei einer Notfalltüröffnung schon mal eine leere Wohnung aufgefunden, dafür aber ganze Bündel an Geldscheinen. Ich möchte mir nicht ausmalen, wenn danach einer der Bündel (wenn auch nur angeblich) gefehlt hätte … Solche Situationen sind nie einfach und man kann ganz schnell in Teufels Küche kommen.

  4. Bei uns war vor einigen Wochen ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person. Viele Feuerwehrleute, Rettungsdienstler, Polizisten und auch Schaulustige waren vor Ort. 1 Woche später bekamen wir von unserem Löschzugführer die Information das der Sohn des verunfallten Anzeige gegen Unbekannt aufgegeben hat, weil die Brieftasche des verunfallten Rentners verschwunden war und der Sohn gesagt hat das wir sie eingesteckt hätten. Aber wie oben gennant können sehr viele Zeugen das gegenteil beweisen. So schnell kanns kommen.

  5. Schwerer VU, PKW auf LKW, mit 2 ex, die Trümmerteile waren weit verstreut.
    Bei der Verladung des Unfall-PKW wurde dann auch von der Feuerwehr begonnen die Strasse und der Seitenstreifen zu säubern.
    Dabei hab ich selbst dann die Uhr eines Unfallopfers gefunden. Sie war nicht teuer, und das Metallarmband war abgerissen.
    Keine Frage, die gehört nicht mir, aber damals überlegte ich, ob ich sie nun einfach in die Mülltüte werfen soll.
    Der Gedanke aber, dass diese Uhr einer der Opfer gehören könnte, und somit ein Andenken an einen Menschen ist, hat mich bewogen die Uhr in das Fahrzeug zu legen, in der Hoffnung, ein Angehöriger wird sie wohl finden oder jemand an diese weiterleiten.
    Daher sollte man als Feuerwehrmann, nicht nur wegen der eigenen Ehrlichkeit und zum Schutz der restlichen Kameraden, niemals zu einem Diebstahl hinreissen lassen, weil, man bestiehlt ein Opfer und die Angehörigen um ein Andenken.

  6. @fuxel:
    Auch bei unseren VU´s gibt es öfter verstreute Eigentümer der Verunfallten einzusammeln. Jedes Wertstück (z.B.:Geldscheine, Münzen, Handys…) werden selbstverständlich den anwesenden POLIZEIBEAMTEN übergeben, nicht einfach ins Auto gelegt.
    Gruss Jo

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*