So findet Ihr im Brandeinsatz den richtigen Zugang

erkundung-feuerwehr-gebaeude-teaserEine der wichtigsten Aufgaben bei der Erkundung eines Gebäudes ist es den korrekten Zugang herauszubekommen. Hier muss man aufpassen, dass man sich nicht von ungewöhnlichen Gebäudestrukturen hereinlegen lässt.

Stellt Euch vor es ist Samstag 14:54 Uhr und Ihr werdet mit dem Löschzug in eine enge Straße alarmiert. Ihr sitzt auf dem ersten LF und habt die Drehleiter gleich im Schlepptau. Sobald die weiteren Kameraden im Feuerwehrhaus sind wird dann auch das zweite LF an die Einsatzstelle rollen. Gemeldet ist Euch eine starke Rauchentwicklung aus einem Fenster im Dachgeschoß. An der Einsatzstelle eingetroffen findet Ihr folgende Lage.

erkundung-feuerwehr-gebaeude-1Von der Frontalansicht auf das Gebäude seht Ihr, dass aus der mittleren Dachgaube massiv die Flammen schlagen.

Anzeige

Aus der rechten Dachgaube kommt durch das offene Fenster dichter Rauch. Auf der Straße trefft Ihr keine Passanten an, auch an den Fenstern macht sich niemand bemerkbar. Stellt Euch nun die Frage wo Ihr Eure Fahrzeuge (LF und DLK) aufstellt, welche Befehle Eure Mannschaft bekommt und welche weiteren Maßnahmen Ihr ergreift. Macht Euch vor allem Gedanken welche nächsten Schritte Ihr bei der Erkundung durchführt.

Falls Ihr Euch dafür entscheidet die Frontalansicht zu verfeinern, ist hier ein genauerer Blick auf die Tür die man zuvor auf dem Bild erkannt hat. Ihr nehmt den Türknauf in die Hand, rüttelt daran und merkt, dass sie verschlossen ist.

erkundung-feuerwehr-gebaeude-2

Nun kommt die Frage um die es sich hier in dem Einsatzbeispiel geht: Was macht Ihr mit der Tür? Ist das die Tür über die Ihr Euren Innenangriff startet, wenn ja warum, oder gibt es Gründe die Erkundung weiterzuführen? Wenn Ihr Euch für einen Weg entschieden habt, dürft ihr weiter nach unten scrollen.

 

 

 

 

 

 

 

Beim Blick um die Hausecke erkennt Ihr eine Treppe die nach oben führt.

erkundung-feuerwehr-gebaeude-3Geht man die Treppe nach oben gelangt man an diese Tür. Hier wieder die Frage: Was macht Ihr mit der Tür? Ist das die Tür über die Ihr Euren Innenangriff startet, wenn ja warum, oder gibt es Gründe die Erkundung weiterzuführen?

erkundung-feuerwehr-gebaeude-4Eine weitere Erkundung vom Boden aus ist nicht möglich. Neben der Tür ist eine Mauer da das Haus am Hang gebaut ist. Auf der linken Seite des Gebäudes (von der Straßenseite aus) ist kein Durchkommen weil dort ein hoher Zaun mit Büschen ist. Macht Euch nun nochmal Gedanken welche weiteren Maßnahmen Ihr ergreift.

Welche Tür ist besser für den Innenangriff geeignet?

Ziel von unserem Innenangriff ist es, dass wir in die Brandwohnung im Dachgeschoss gelangen. Dies geht am Schnellsten wenn man durch die Treppen im Treppenraum marschiert. Somit ist es wichtig, dass wir die richtige Zugangstür finden. Augenscheinlich ist die erste Tür nicht der Zugang zum Treppenraum, denn man findet dort keine Briefkästen und vor allem keine Türklingeln. Aus dem Grund wäre die zweite Tür der bessere Zugang zum Gebäude, weil man hierdurch direkt in den Treppenraum gelangt und locker flockig nach oben gehen kann.

Warum ist das jetzt eigentlich so wichtig?

Ich bin ein großer Fan vom Einsatz mit Bereitstellung. Dafür muss man allerdings auch wissen wo der richtige Zugang zum Gebäude ist. Wenn man anhand von äußeren Merkmalen wie Klingelschildern, nicht darauf schließen kann dass es sich um die Tür zum Treppenraum handelt, sollte man weiter erkunden und diese Tür finden. Weitere Vorteil, ich sehe anhand der Klingelschilder recht schnell wieviel Wohnungen in dem Gebäude vorhanden sind.

Weitere Anhaltspunkte für die Tür zum Treppenraum

Ein weiteres wichtiges Merkmal für die Tür zum Treppenraum sind versetzte Fenster. Dies kann man sehr deutlich auf diesem Bild erkennen:

erkundung-feuerwehr-gebaeude-6

Über der Tür tanzen die Fenster aus der Reihe. Grund ist, dass viele Treppen auf halber Höhe ein Podest haben und damit auch die Fenster um diese halbe Treppe nach oben versetzt ist. Leider funktioniert das nicht immer. Bezogen auf unser Einsatzbeispiel sieht es aus der Fernsicht nämlich so aus:

erkundung-feuerwehr-gebaeude-5Und hier sieht man, dass die Fenster nicht versetzt sind und man aus der Perspektive nicht erkennen kann ob es der Zugang zum Treppenraum ist oder nicht.

Fazit

Das Beispiel zeigt aus meiner Sicht sehr schön, dass man als Gruppenführer sich immer soviel Zeit für die Erkundung nehmen muss, dass man mit hoher Wahrscheinlichkeit den gewünschten Angriffsweg durchführen kann. Wenn man sich gleich bei der Ankunft auf die Tür zu Straße stürzt und den Angriffstrupp reinrumpeln lässt, steht er im Keller und muss sich unter Umständen noch durch eine Vielzahl von weiteren Türen durcharbeiten.

Zusammengefasst bedeutet das:

  • Der Zugang zum Treppenraum ist eines der wichtigsten Erkundungsziele für die Erstphase
  • Idealerweise befragt man einen Bewohner nach dem richtigen Zugang
  • Klingelschilder oder auch Briefkästen sind ein Indiz für den Treppenraum
  • Auch versetzt Fenster können ein Hinweis sein

Versucht bei Eurem nächsten Einsatz oder Übung mal bewußt darauf zu achten. Wenn es aus Eurer Sicht noch weitere Hinweise aus der Fern- oder Nahsicht gibt die auf den Treppenraum schließen lassen, könnt Ihr gerne einen Kommentar hinterlassen.

 

7 Kommentare zu So findet Ihr im Brandeinsatz den richtigen Zugang

  1. Danke für diesen Beitrag.
    Dieses Thema brennt mir schon lange auf der Zunge.
    Auf der Landesfeuerwehrschule wird immer der Angriff mit Bereitstellung empfohlen, das führt oft dazu das bereits kurz vor der Ankunft am Objekt oder beim vorbeifahren der Bereitstellungsbefehl rausgehauen wird.
    Jedoch benötigt man auch für einen Einsatz mit Bereitstellung 2 Infos.
    -Zugang/ Angriffsweg für die Lage des Verteilers
    -Wasserentnahme (wird zu 99% Tank und dann Ufh sein)
    Immerhin kann eine Tür verschlossen sein, die falsche sein, umständliche Wege, Balkontür offen, Fenster auf Erdgeschosshöhe offen…
    dann bekommt man unnötige Zeitverluste und Probleme die man sich durch 20 sek. Erkundung sparen könnte.

    Deshalb meine Empfehlung: Während der Anfahrt Frontalansicht, absitzen, kurz in den Hauseingang schauen/ Person befragen.
    Dann kann man immernoch einen Bereitstellungsbefehl geben wenn Infos fehlen.
    Aber man ist sich sicher das der Angriffsweg auf jedenfall passt.

    • Der Vorteil von Einsatz mit Bereitstellung aber ist doch grade, dass ich zu Erkundung vorgehen kann, während bereits Maßnahmen laufen.

      Im gezeigtem Beispiel hätte ich sofort den Einsatzbefehl (mit Bereitstellung) gegeben, und während Verteiler und Wasserversorgung schon aufgebaut werden kann ich dann in Ruhe erkunden. Wenn ich mich dann für die zweite Tür entschieden habe, steht mein Angriffstrupp schon ausgerüstet am Verteiler bereit und kann sofort vorgehen.
      Ich lasse den Verteiler doch sowieso nicht direkt vor dem Gebäude platzieren ( da braucht ja auch die Drehleiter noch Platz) und ob ich vom Verteiler dann zur einen oder anderen Tür vorgehe, unterscheidet sich von dessen Position her doch minimal.

      • gerade dieses Beispiel zeigt doch schon einen Unterschied. Oder würdest Du beim Angriffsweg rechts den Verteiler an die Straße setzen und nicht näher an die Haustür? Die C-Leitung vom Angriffstrupp da dauernd über der Treppe liegen zu haben und ggf sogar noch mehr Leitung sehe ich als unpraktischer als eine B-Leitung die dann erstmal fix dort liegt.

        • Ich persönlich würde den Verteiler an die Straße setzen. Auf dem Treppenpodest währe meiner Ansicht nach zu wenig Platz für Reserveschlauch, Schlauchtragekörbe etc.. Auch denke ich an Trümmer, die vom Dach fallen könnten. Ich kann ja noch nicht ausschließen, dass das Feuer sich zum Dachstuhlbrand ausbreitet.

  2. Ist der Einsatz mit Bereitstellung denn so überhaupt sinnvoll oder sollte diese Vorgehensweise mal grundsätzlich überarbeitet werden? Gedacht zur Überbrückung der Erkundungszeit des Einheitsführers – dabei wird die wichtigste Information für den Einsatz mit Bereitstellung ja erst durch eine Erkundung gewonnen? Korrigiert mich wenn ich falsch liege. Ansonsten sehr interessanter und durchdachter Beitrag. Gerne mehr davon!

  3. Jetzt bitte nicht falsch verstehen.
    Der Einsatz mit Bereitstellung ist sinnvoll und jederzeit dem ohne vorzuziehen.
    Jedoch sollte man nicht immer direkt ohne jede Erkundung einen Einsatz mit Bereitstellung befehlen.
    Der Zugang muss immer erkundet werden, in den meisten Fällen wird es der Hauseingang sein, aber sicher weiß man es erst wenn man geprüft hat.
    Beispielsweise kann die Hauseingangstür verschlossen sein und auf der Rückseite des Hauses ist die Balkontür offen.
    Oder der Bewohner hat beim verlassen des Gebäudes die Tür zugeschlagen und ein Fenster ermöglicht ein eindrigen in die Wohnung.
    Hat man nun pauschal ohne den Zugang zu prüfen einen Bereitstellungsbefehl gegeben wird man vor verschlossener Türe stehen und muss eventuell den Verteiler umsetzen oder umständlich die Tür aufbrechen.
    Daher ist es sinnvoll erst den Zugang zu prüfen.
    Richtige Tür und Tür offen ?!
    Mehr benötigt man nicht.
    Das vorgehen benötigt max.10 sek. dann haut man z.B. über Funk den Bereitstellungsbefehl raus.
    Während die Mannschaft aufbaut, geht man zur Befragung der Personen über oder schaut was überhaupt brennt, ob der Treppenraum verraucht ist, prüft die Wohnungstür, erkundet das komplette Gebäude…

    Solange der Angriffsweg nicht eindeutig festgelegt werden kann, sollte man keinen Bereitstellungsbefehl während der Anfahrt oder im vorbeifahren am Objekt erteilen.

    Bereitstellungsbefehl:
    allgemeine Lage
    Lage des Verteilers
    Wasserentnahme

    Aufbau eines Bereitstellungsbefehls, Lage des Verteilers muss bekannt sein. Bedeutet: kurze Erkundung

    Einsatzbefehl:
    allgemeine Lage
    Lage des Verteilers
    Wasserentnahme

    Einheit
    Auftrag
    Mittel
    Ziel
    Weg

  4. Meiner Meinung nach, macht der Einsatz mit Bereitstellung Sinn:

    Da die DL für eine evtl. Anleiterbereitschaft sowieso Platz beide Gebäudeecken benötigt, würde ICH mein LF mindestens 20m über der Einsatzstelle platzieren …
    Bei der Vorbeifahrt am Brandobjekt kann der Maschinist in Schrittgeschwindigkeit an der zweiten Gebäudeecke vorbeiziehen – so hätte ich selbst von vorne rechts genügend Zeit um mir einen Überblick von der rechten Gebäudeseite zu verschaffen.
    Reicht mir das nicht, lass ich die Mannschaft sitzen, laufe um die Vorderseite meines Fahrzeugs und kann (Aufgrund der erhöhten Lage) von dort den eigentlichen Zugang zum Treppenraum anhand der Briefkästen erkennen …
    Befehl zum Einsatz mit Bereitstellung durch die Hintertür in den Mannschaftsraum von der verkehrsabgewandten Seite …

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*