Bandschlingen zur Selbstrettung und Türöffnung – Feuerwehrlabor Folge 3

Türöffnung Endlosschlinge Feuerwehr

Im letzten Beitrag vom Feuerwehrlabor haben wir Euch die Anwendung der Bandschlinge bzw. Endlosschlingen zur Personenrettung gezeigt. In dieser Folge geht’s um uns selbst. Wir „bauen“ aus einer Bandschlinge einen Sitzgurt und zeigen wie man die Bandschlinge sinnvoll zur Türöffnung verwenden kann.

Bandschlinge Feuerwehreinsatz

Eine Bandschlinge sollte man immer greifbereit haben

Immer wieder gibt es in Feuerwehrkeisen Diskussionen ob der Feuerwehrgurt im Innenangriff notwendig ist oder nicht. Viele sehen sogar mehr Gefahren (Luftpolster wird reduziert, Gurt rutsch beim Abseilen unter die Achseln) als Vorteile in diesem Accessoires. Mit einer Bandschlinge und einem HMS Karabiner lässt sich wunderbar und vor allem einfach, ein Sitzgurt basteln, der aus unserer Sicht bequemer und sicherer ist wie der Haltegurt der Feuerwehr. Zudem zeigen wir Euch wie ein integriertes Selbstrettungssystem in der Schutzausrüstung funktioniert.

Anzeige

Das Dritte Thema dieser Folge ist die Türöffnung mittels Endlosschlinge und Axt. Ist zwar grundsätzlich nix neues aber vielleicht gibt’s ja den einen oder anderen der das doch noch nicht kennt. Das Verfahren wird übrigens angewendet wenn sich die Türe nach Innen öffnet. Hier brauche ich ja mit Zweifelsfall (Rauch, Hitze, Flammen)wieder eine Möglichkeit um die Türe zu schließen.

In der Folge 2 haben wir bereits darauf hingewiesen, dass Bandschlingen laut Handbuch, keiner großen Hitze oder Funkenflug ausgesetzt werden darf. Daher ist zu überlegen, dass man unter Umständen zwei Endlosschlingen mit sich führt. Eine die quasi eine Arbeitsschlinge ist und für Türöffnungen & Co verwendet wird und eine Rettungsschlinge die ich nur zu Rettung von Personen und mir selbst verwende. Das gleiche Prinzip kennen wir ja schon aus dem Bereich der Leinen (Feuerwehr- und Arbeitsleine).

Wir hoffen, dass Euch dieser Beitrag gefällt und freuen uns auf Kommentare von Euch. Vielleicht kennt Ihr ja noch weitere Anwendungsmöglichkeiten für die man Bandschlingen im Feuerwehreinsatz verwenden kann.

11 Kommentare zu Bandschlingen zur Selbstrettung und Türöffnung – Feuerwehrlabor Folge 3

  1. Nettes Video, allerdings bleibt gerade beim Selbstretten nach wie vor die Problematik Festpunkt finden und temperaturbeständige Feuerwehrleine bestehen. Darauf hätte man noch hinweisen können.

    Generell fände ich es nicht schlecht wenn Ihr in den Videos zuerst die Maßnahme die Ihr vor habt durchsprecht und dann an die kommentierte Durchführung geht. So weiß der Zuschauer bereits was ihn erwartet und kann den ein oder anderen Schritt besser nachvollziehen. Das Vorführen isolierter Vorgehensweisen finde ich persönlich auch nicht so glücklich. Gerade bei der Türöffnungsprozedur hättet Ihr das komplette korrekte Vorgehen unter Zuhilfenahme der Bandschlinge einspielen können.

    Trotz der Kritik gefallen mir die Videos bisher und ich finde es gut, dass Ihr euch so reinhängt.

  2. Super gemacht, danke schön. Ich habs vorher auch schon mal gesehen und inzwischen immer mal wieder geübt. Ist ne super Sache und wesentlich besser als den Gurt mit „zuschlüren“

  3. Gutes Video…und auch für mich als Nicht-PA Träger interessant. Weiter so…

  4. Hallo,

    vielen Dank für die Klasse Videos ( auch Teil 1 ).
    Hab mir ne stärkere Schlinge + HMS besorgt und probiere das im nächsten Übungsabend gleich aus. Meiner Ansicht nach eine bessere Alternative zur Koppel !

    Gruß Eric

  5. Ich finde, ihr habt das Video gut gemacht. Aber, wie soll ich mich selber retten mit der Bandschlinge???? Ich kann mich da nur abdeilen lassen. Und man Kamerad steht dann oben und muss sehen, das er das Seil so anschlägt, das er kurz vorm Boden stoppt, oder wie ist das gedacht. Wo ist mein Chance, mich selbst abzuseilen???????????

  6. Servus Martin,

    beim Video sieht man nur wie man die Bandschlinge, als Alternative zum Feuerwehrgurt, als Sitzgurt verwendet. Damit du dich erfolgreich abseilen kannst und kein Kamerad zurückbleiben muss gehst du analog wie bei der Selbstrettung mit dem Feuerwehrgurt vor.

    d.h.

    1. Mastwurf + Spierenstich mit der Feuerwehrleine an einem geeignetem Fixpunkt
    3. Halbmastwurf durch den Karabiner der in der Bandschlinge eingelegt wurde
    2. Feuerwehrleine nach unten werfen.
    4. Übersteigen und die Abseilgeschwindigkeit mit der Bremswirkung des Halbmastwurfes steuern.

    Wie das genau funktioniert ist aber auch ausführlich in der FwDV 1 Kapitel 18.2 „Selbstretten“ beschrieben.

  7. Servus,

    das ging in dem Video ein wenig schnell, deswegen frage ich noch mal, ob das so stimmt.

    – man legt sich die Bandschlinge um, so dass man jeweils ein Ende an jeder Seite hat
    – „unten“ muss unter dem Po sitzen, „oben“ beim Beckenknochen
    – dann ziehe ich „unten“ zwischen den Beinen durch, so dass es über den „Seitenteilen“ liegt
    – mein HMS Karabiner mache ich schließlich an den „Seitenteilen“ fest

    Bitte um Antwort – vielen Dank bereits im Voraus! :o)

    Kameradschaftliche Grüße
    Hans

  8. @Hans
    In der Lehrunterlage „Hilfsmittel am PA“ der Feuerwehr Düsseldorf gibt es eine bebilderte Anleitung dazu:
    http://www.peterschmitt.de/downloads/bandschlingefwduesseldorf.pdf

  9. Tolles Video und super Idee mit der Bandschlinge zur Selbstrettung. Optimaler geht es noch, wenn man zwei Bandschlingen nimmt.
    – Eine um Beine und Rücken
    – die zweite an den Schultern.

    Danach allas mit dem Karabiner verbinden.

  10. Hallo ihr beide
    Ich bin neu bei der freiwilligen feuerwehr kierspe und habe mit fast sechsundvierzig erst angefangen ,noch keine Ahnung von dem ganzen vorher gehabt alles neuland, aber mann lernd nie aus , mache jede Übung mit die ich mitmachen kann ,in ersterlinie rettungen von Menschen in Fahrzeugen, fange auch erst mit der Grundausbildung im Frühjahr an , dank eurer seite kann mann schon viel lernen und eure Beiträge sind sehr hilfreich .

    Macht weiter so , vielen dank bis jetzt , finde aber leider wenige Beiträge über die Grundausbildung bei you tube. Welche Seiten könnt ihr einem emfehlen

    Gruß Dirk

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*