Wirtschaft und Feuerwehr ziehen an einem Strang

Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) und die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) haben in Berlin ein Abkommen unterzeichnet, um die Zusammenarbeit im Bereich des gesellschaftlichen Engagements zu stärken. Beiden sind besonders die Ausbildung junger Menschen und die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Ehrenamt wichtig.

DIHK und DFV„Wir wollen Feuerwehren und Unternehmen anregen, auf allen Ebenen den Dialog zu führen, das Engagement des anderen zu ermöglichen und die vielen Beispiele guter Praxis zum Vorbild für weitere Kooperationen zu nehmen“, betonten DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann und DFV-Präsident Hans-Peter Kröger. Sie unterzeichneten im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin die Kooperationsvereinbarung.

Die Vermittlung von Mitgliedern der Jugendfeuerwehren in Ausbildungsplätze, aber auch von erwachsenen Feuerwehrmitgliedern erhoffen sich beide Partner. Sie bringen durch ihr Ehrenamt Schlüsselqualifikationen mit. Der Deutsche Feuerwehrverband hat bereits mit der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks gemeinsame Erklärungen geschlossen.

Anzeige

1 Kommentar zu Wirtschaft und Feuerwehr ziehen an einem Strang

  1. Eine engere zusammenarbeit zwischen Feuerwehrverbänden und Wirtschaft halte ich schon lange für sinnvoll
    Gerade im Bereich der Jugendarbeit kann ins das viele Vorteile bringen , nicht nur wegen der Vermittlung von Ausbildungsplätzen!
    Ich versuche meine Jugendliche dahingehend immer zu unterstützen und klappere da auch schon mal Betriebe ab um nach freien Stellen zu fragen und diese dann an die Jugendlichen weiterzugeben.

    Hat da zufällig noch jemand Ideen zu?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*