Wie die Zeit vergeht…

todestag-daniel

Heute hat mein Outlook Kalender, nüchtern wie immer, einen Termin aufplingen lassen „2. Todestag Daniel“. Für Outlook ist es eine von hunderten Erinnerungsmeldungen, für mich eine ganz besondere. Knapp zwei Stunden später bekam ich von einer Freundin eine E-Mail zu einem Album mit Fotos und das bringt einen dann doch zum nachdenken.

Ich habe mit Daniel meine gesamte Feuerwehrzeit bis zum meinem Weggang nach München verbracht. Jugendfeuerwehr, Atemschutzlehrgang, Truppführer, Vorführungen, Parties und hunderte von Einsätzen.

Vor zwei Jahren ist er dann bei einem Einsatz tödlich verunglückt. Das war für uns alle ein rießen Schock. Für mich war es zum erstenmal, dass jemand aus meinem Freundeskreis so jung gestorben ist. Wenn man dann in einem Halbkreis um seinen Einsatzspind steht und betet, kann und will man es einfach nich begreifen.

Anzeige

Auch wenn es für uns alle sehr schwer war, ist für mich die Beerdigung am schönsten gewesen. Hunderte von Leuten aus Feuerwehr, Rettungsdienst und privat begleiteten den Trauerzug durch die Innenstadt zum Friedhof. Und ich habe genau gewußt, genau das ist ein würdiger Abschied wie er es sich gewünscht hätte.

Und wie heißt es so schön, ein Abschied ist auch immer wieder ein Neuanfang. Genau an Daniels Todestag hatte ich meine erste Übung bei meiner jetzigen Feuerwehr, wo ich jetzt immer noch total begeistert dabei bin.

Passt auf Euch auf und genießt die gemeinsame Zeit!

7 Kommentare zu Wie die Zeit vergeht…

  1. Christian Mörsch // 21. Juni 2009 um 20:58 // Antworten

    Es ist zwar nun 2 Jahre her, aber ich sag nochmal mein Beileid.

    So eine Beerdigung ist echt mal eine WUNSCHERSCHÖNE und EHRENVOLLE Berdigung.

    Mach weiter so mit deinem Blog ist echt klasse =) kann ich nicht genug von bekommen

  2. Leider nur einen Stern! Nicht wegen der Aufmache sondern dem traurigen Hintergrund der Geschichte. Dem Zitat meines Vorschreibers kann ich auch nicht zustimmen. “ Mach weiter so mit deinem Blog ist echt klasse =) kann ich nicht genug von bekommen“. Diese Art von Blogmitteilung will ich nicht mehr lesen. Mir ist es lieber, wenn alle am Leben bleiben. Wahrscheinlich hat es der Christian aber auch nicht so gemeint.

  3. Christian Mörsch // 22. Juni 2009 um 11:02 // Antworten

    Diese Art von Blogmitteilung wollen wir alle nicht gerne Lesen, es ist schwer sowas mit zu machen. Hatten wir bei uns in der Feuerwehr auch schon.

    Aber wir sind uns einig wenn wir uns sagen, dass die anderen Beiträge (die Trauermitteilungen herraus genommen) immer klasse sind!

  4. Richtig Christian, der Rest der Beiträge ist wirklich erste Sahne. Der Mann sollte als Redakteur für eine Zeitschrift arbeiten.

    Grüße aus Trudering,

    Patrick

  5. Hallo Flo,

    mir ging es genauso als einige meiner Kollegen wieder auf das „Southside“ gefahren sind, kamen die Erinnerungen wieder hoch. Ab und an stehe ich dann wieder an seinem Grab und überleg mir wie oft ich doch schon dem Teufel von der Schippe gesprungen bin. Aber es stärkt mich weiter zu machen in der Feuerwehr und vor allem hat es mich sicherlich viel vorsichtiger gemacht.

    Viele Grüße

    clemens

  6. Mein Beileid!

    Wie ist es denn passiert, wenn man fragen darf?

  7. Hallo Flo
    das ganze hat uns sehr zusammgeschweist
    und wir hoffen das wir das nicht mehr so schnell erleben müßen.
    Grüße Flo

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*