Verkehrsunfallstatistik 2012

Das statistische Bundesamt (Destatis) hat die Verkehrsunfallstatistik zum Jahr 2012 veröffentlicht. Im vergangenen Jahr starben 3.606 Menschen auf deutschen Straßen. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Rückgang um 10,1% und liegt damit unter dem bisher niedrigsten Wert von 3.648 getöteten Menschen im Jahr 2010.

21.08.2011 042Insgesamt kamen 387.661 Personen bei Unfällen zu Schaden, dass ist ebenfalls ein Rückgang um 2,2% im Vergleich zum Jahr 2011. Dennoch bedeutet die Zahl, dass pro Tag durchschnittlich 10 Menschen bei Unfällen sterben und etwa 1.000 verletzt werden.

In den Bundesländern Hessen, Sachsen, Rheinland-Pfalz und Bremen stieg die Zahl der Verkehrstoten zum Vorjahr. Allein in Hessen starben 20 Personen mehr, dass ist ein Anstieg um 7,6%. In allen anderen Bundesländern sank die Zahl, besonders stark in Bayern mit 118 Personen weniger. Das ist eine Abnahme von 15,1 Prozent.

Betrachtet man das Risiko zu verunglücken, ist es in Brandenburg mit 67 und in Niedersachsen mit 62 Todesopfern je 1 Millionen Einwohnern am größten. Weit unter dem Bundesdurchschnitt mit 44 Getöteten je 1 Million Einwohner lagen aufgrund ihrer Siedlungsstruktur die Stadtstaaten Berlin (12), Hamburg (18) und Bremen (26).

Anzeige

Ein Grund für den Rückgang der Zahl der Verunglückten sind die Witterungsverhältnisse im Jahr 2012. Zwar steigt die Zahl der Unfälle bei schlechtem Wetter, aber es bleibt häufiger nur bei  Sachschäden, da nicht mehr so schnell gefahren werden kann und ungeschützte Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger und Motorradfahrer nicht unterwegs sind.

Die Tabelle zeigt die Zahlen der Verunglückten und Getöteten nach Ländern im Jahr 2012:

tabelle

Bei Straßenverkehrsunfällen 2012 Verunglückte und Getötete nach Ländern
Zahlen übernommen vom Statistischen Bundesamt (Destatis)
Alle angegebenen Zahlen berufen sich auf ein vorläufiges Ergebnis

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*