TUIS-VR: Kostenloses Gefahrguttraining am PC

„Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen im LKW mit Gefahrgut“, dieses Gänsehautmeldung hatte ich vor einiger Zeit und machte mir mal wieder deutlich, dass das Thema Gefahrgut nicht häufig, dann aber um so heftiger zuschlägt. Um auf solche Einsätze besser vorbereitet zu sein gibt es jetzt eine online Trainingsmöglichkeit für Gruppenführer.

LKW Unfall auf der Landstraße (Foto: E-Semble)

LKW Unfall auf der Landstraße (Foto: E-Semble)

Gefahrguteinsätze gehören wohl zu den anspruchsvollsten Einsätzen die uns im Feuerwehralltag über den Weg laufen können. Trotzdem ist das Trainieren nicht so einfach, da es einerseits sehr zeitaufwändig ist und realistische Übungen auch einiges an Vorbereitung benötigen. Außerdem ist das Thema Gefahrgut nicht das Prickel-Thema Nummer 1. Bei vielen Feuerwehrlern stellt sich da doch eher ein gelangweilter Gesichtseindruck ein, wenn man weiß dass eine solche Übung ansteht.

Anzeige

Alles in Allem also ein Thema, was Ausbildungsmäßig nicht einfach in den Griff zu bekommen ist. Aus diesem Grund stellt der Verband der Chemischen Industrie e.V. eine kostenlose online Trainingsmöglichkeit zur Verfügung. Zielgruppe sind jetzt aber weniger normale Feuerwehrler, sondern Gruppenführer, die die ersten 20 Minuten eines Einsatzes abwickeln müssen. Aus meiner Sicht ist das ein sehr interessanter Ansatz, da man zukünftig um solche virtuelle Lernumgebungen im Feuerwehrbereich nicht mehr drum herum kommt. Die Anforderungen werden einfach immer mehr, so dass man es in ein paar Übungen im Jahr nicht mehr unterbringt.

LKW Unfall mit Linienbus (Foto: E-Semble)

LKW Unfall mit Linienbus (Foto: E-Semble)

Bevor man sich ins Einsatzgeschehen stürzt muss man sich bei TUIS-VR über diese Seite anmelden. Danach kann man sich in einen geschlossenen Bereich einloggen. Dann wirds auch schon ernst und man kann eins der derzeit fünf Einsatzszenarien wählen. Ergänzt werden diese durch ein pdf-Dokument für den Ausbilder, sowie allgemein Angaben zur Steuerung des Programms oder Lehrunterlagen.

Als ich dann loslegen wollte,  muss ich zugeben, dass ich zuerst ziemlich enttäuscht war. Ich habe nämlich erst mal gar nicht verstanden warum in dem Einsatzszenario nix passiert. Ich konnte zwar meine Figuren verschieben und als Gruppenführer rumlaufen, das wars aber auch schon. Zuerst habe ich gedacht ich bin zu doof, um das virtuelle Lernprogramm zu bedienen, aber scheinbar gehört das so. Es findet also keinerlei Interaktion statt, sondern man kann die Figuren und Fahrzeuge verschieben und das wars. Aus diesem Grund ist auch immer ein Feuerwehrkollege als Trainer notwendig um beispielsweise Rückmeldungen von Einsatzkräften zu geben, ausgedruckte Warntafeln zuzeigen oder der sonstwie ins Spielgeschehen eingreift (z.B. Schaulustige verschieben). Es handelt sich hier also mehr um ein virtuelles Planspiel wie man es an den Feuerwehrschulen hat und weniger um eine interaktives Szenario wie man es aus Computerspielen kennt.

Nichts desto trotz, einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Zusammen mit den Begleitinfos die sich der Ausbilder runter laden kann, ist trotzdem eine bessere Ausbildung möglich wie nur theoretisch das Vorgehen bei so einem Einsatz zu besprechen.

Folgende Dinge könte man meiner Meinung nach noch optimieren:

  • Die Bedienung ist nicht sehr intuitiv, d.h. ohne Lesen der Anleitung kommt man nicht weiter. Zudem wäre es schön wenn es zu Objekten bzw. Funktionen kurze Infos im Szenario selbst gibt, z.B. was jeder Feuerwehrler für eine Bedeutung hat
  • Leider kann man die Einsätze nicht speichern, somit muss der Ausbilder jedes Mal das gewünschte Szenario erneut zusammen bauen
  • Etwas mehr Interaktion wäre wünschenswert. Es würde auch schon im ersten Schritt reichen, wenn Personen klickbar wären mit Zusatzinfos über Verletzungsmuster oder Fahrzeuge und Fässer mit Warntafeln beschriftet wären

Diese Punkte gefallen mir bei TUIS-VR gut:

  • Das Ganze ist kostenfrei
  • Man benötigt zum Durchspielen der Szenarien lediglich einen Computer mit Internetanschluss und Browser
  • Es eine gute Testmöglichkeit um virtuelle Einsatzübungen kennen zu lernen
  • Komplexe Einsatzlagen können dargestellt werden, die im echte Übungsalltag kaum durchführbar sind
Mehrere verletzte Personen sind um und im Linienbus (Foto: E-Semble)

Mehrere verletzte Personen sind um und im Linienbus (Foto: E-Semble)

Das virtuelle Einsatztraining wurde übrigens von E-Semble entwickelt und auf diesem Flyer kann man ganz gut sehen, was alles möglich ist. Von daher ist TUIS-VR der erste Schritt in die Richtung virtuelles Training für deutsche Feuerwehren, bei Erfolg wird dieses Angebot sicherlich noch weiter ausgebaut.

Zum Schluss würde mich noch interessieren  wie Ihr solche virtuellen Einsatzübungen findet und was man aus Eurer Sicht bei TUIS-VR noch verbessern kann.

1 Kommentar zu TUIS-VR: Kostenloses Gefahrguttraining am PC

  1. Ich finde solche Planspiele im Grunde sehr gut und sinnvoll.

    Allerdings stimme ich dir bei den Verbesserungsvorschlägen voll und ganz zu. Ich würde sogar soweit gehen zu sagen, dass man das ganze final ruhig zu einem Computer“spiel“ weiter entwickelt mit entsprechender Abstraktion für die einzelnen Führungsverwendungen in der Feuerwehr.
    Also für den Feuerwehrmann – Truppführer eine Umgebung die Aufgebaut ist wie zB der Winterberg-mod für emergency4 und für den Gruppenführer – Zugführer etc wie oben beschrieben einfache bis komplexe Lagen, die abgearbeitet werden. Allerdings nicht wie bis jetzt gang und gebe an Feuerwehrschulen. dass sämtliche Interaktion durch Ausbilder gestellt werden muss, sondern dass diese durch das Programm eingesteurt werden, so dass man das „Spiel“ auch alleine „spielen“ kann. Quasi wie ein Selbststudium zu Hause.

    Ultimativ könnte man das ganze natürlich vernetzen, dass zb Zug- und Gruppenführer zusammen spielen an seperaten Rechnern… Dabei sollte man natürlich niemals die Verhältnismäßigkeit aus den Augen verlieren: Am Rechner zu Üben darf die praktische Ausbildung nicht ersetzten! Das e-learning sollte stets als Zusatzausbildung gesehen werden.

    Das ist meine Meinung dazu, bzw was mir spontan dazu so eingefallen ist. Ich glaube, dass wir das Thema E-learning in Zukunft noch öffter sehen werden.

    Gruß
    Alex

    FF Otze und FF Neubiberg

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*