Stadt Heide nimmt zu Ermittlungen wegen Schaummittel Stellung

symbolfoto-3-2014-2

Aufgrund von Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Itzehoe wegen eines umweltschädlichen Schaummittels bei einem Einsatz nimmt die Stadt Heide (Schleswig-Holstein) wie folgt Stellung.

Im Zusammenhang mit einem Großeinsatz der Feuerwehr in Heide-Rüsdorf im September 2014 ermittelt die Staatsanwaltschaft Itzehoe. Bei den Löscharbeiten ist ein unzulässiges Löschmittel zum Einsatz gekommen.

Anzeige

Die Heider Feuerwehr verwendet Löschmittel, die entsprechend geltender gesetzlicher Bestimmungen zugelassen sind. Sofern es das Einsatzgeschehen erfordert, wird zur Unterstützung ebenfalls ausschließlich zugelassenes Löschmittel von anderen Wehren angefordert.

Dies war auch im vergangenen September der Fall, als auf einem landwirtschaftlichen Betrieb eine Lagerhalle mit über 2.500 Strohballen brannte. Dieser Großeinsatz war mit umfangreichen und schwierigen Löscharbeiten verbunden. Diese gingen weit über das gewohnte Maß hinaus und erforderten die Unterstützung durch zusätzliche Einsatzkräfte aus dem gesamten Kreis Dithmarschen.

Dem Einsatzleiter ist kein Vorwurf zu machen

Wie sich erst im Nachhinein herausstellte, wurde dabei ein eilig beschafftes Löschmittel verwendet, das nicht mehr den aktuellen Zulassungsanforderungen entsprach. Aufgrund der extremen Anforderungen, denen sich jeder der Feuerwehrleute zu stellen hatte, wurde das übersehen. Dem Einsatzleiter des Großbrandes ist daraus kein Vorwurf zu machen. Seine Aufgabe war es, den Einsatz zu koordinieren und die grundsätzlichen Entscheidungen zu treffen. Niemand kann erwarten, dass sich der Wehrführer in einer solchen Situation bei Anlieferung eines jeden einzelnen Löschmittels persönlich von der bestehenden Zulassung überzeugt.

Stadt Heide stellt sich vor Wehrführer

Die Stadt Heide stellt sich deshalb ausdrücklich vor ihren Wehrführer, der den Großeinsatz zu jeder Zeit verantwortungsvoll, professionell und entsprechend der geltenden rechtlichen Vorschriften geleitet hat, um weiteren Schaden abzuwenden.

Die Stadt Heide dankt ihrem Wehrführer für die vorbildliche Erfüllung seines Dienstes.

Quelle: Stadt Heide

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*