Seit 2004 bewährt: Das Feuerwehr-Wetter-Informationssystem

Das vermutlich liebste Thema der Deutschen ist das Wetter. Für die Feuerwehr ist das meistens nicht nur Small-Talk, sondern durchaus einsatzrelevant. Der Deutsche Wetter Dienst (DWD) betreibt deswegen ein besonderes System, das Feuerwehren und andere Behörden mit detaillierten Informationen versorgt.

Feuerwehr-Wetter-Informationssystem (FeWIS) nennt sich die Plattform und ist nur für Berufsfeuerwehren und Leitstellen zugänglich. Der große Vorteil dabei ist, dass nicht jeder ins Wetterprogramm gucken darf – bei einer Großwetterlage wird das System dann nämlich nicht durch übermäßige Aufrufe überlastet. Die offiziell  herausgegebenen Warnungen erscheinen auch in FeWIS. Dort kann sich der Benutzer aber die genaue Ausbreitungsrichtung anschauen und im Verlauf zurückspulen. Das Bild wird mit Doppler-Radartechnik erzeugt. Das sind also im Prinzip die selben Daten, wie im Wetterbericht der Tagesschau, aber der Benutzer kann im Verlauf zurückspulen und frei zoomen.

Die Plattform FeWIS ist nicht auf das Anzeigen einer komplexen Wetterkarte beschränkt. Mit verschiedenen Reitern können auch Informationen zur Waldbrandgefahr, Schadstoffausbreitung und Hochwasser abgerufen werden. Für den vorbeugenden Katastrophenschutz und die Nachbereitung von Wetterkatastrophen gibt es ein Archiv mit Klimadaten.

Anzeige

Um zu erfahren, wie das Ganze jetzt in der Praxis angewendet wird, habe ich mich mit einem Lagedienstführer der Feuerwehr Hamburg unterhalten. In der Feuerwehr-Einsatzzentrale (FEZ) ist FeWIS standardmäßig auf jedem Einsatzleitrechner installiert. Dort schaut der Disponent regelmäßig auf die Wetterentwicklung, insbesondere auf die Warnmeldungen. Damit sich die freien Schichten auch auf eine eventuelle Großlage einstellen können, dürfen die Disponenten das System vom Heimrechner aus mitbenutzen.

Wenn nun ein Unwetter erkannt wurde, kann es natürlich nicht einfach aufgehalten werden – schön wär’s! Der Disponent hat dann die Möglichkeit verschiedene Vorbereitungen zu treffen und die Kräfte schonmal in Bereitstellung gehen zu lassen.

Der Kamerad machte deutlich, dass die Wetter-Plattform sich schon als nützlich erwiesen hat. Besonders praktisch soll die Vorhersage bei Gefahrgutunfällen sein. Mit den präzisen Wetterdaten kann recht genau bestimmt werden, wo eine Schadstoffwolke hinzieht. Dazu werden auch Daten aus ähnlichen Situationen hinzugezogen, um besser abschätzen zu können.

Quellen: 3Sat (Video) und DWD

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*