Satellitenbilder zur Unterstützung von Bundesbehörden

Zum Beginn des neuen Jahres hat das Zentrum für Satellitengestützte Kriseninformationen (ZKI) seinen Regelbetrieb aufgenommen. Über ein Kooperationsprojekt des Bundesministerium des Inneren (BMI) und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) haben Bundesbehörden rund um die Uhr Zugriff auf hochaktuelle Satellitenbildkarten.

Der ZKI-Lageraum am DLR-EOC

Der ZKI-Lageraum am DLR-EOC

Mit dem Kooperationsvorhaben deckt das ZKI den stetigen Bedarf an aktuellen Geoinformationen für Entscheidungen in der öffentlichen Verwaltung. Beispielsweise können Bilder für den Einsatz im Bevölkerungsschutz angefordert werden. So kann man schon im Vorfeld Entscheidungen treffen, wie zum Beispiel das herausfinden von unzugänglichen Bereichen oder schwer betroffenen Gebieten. Das Deutsche Rote Kreuz ist die erste Institution die der Kooperation beigetreten ist.

ZKI-Produkte im Feldeinsatz

ZKI-Produkte im Feldeinsatz

Die Aufgaben des Zentrums für Satellitengestützte Kriseninformationen ist die Beschaffung, Aufbereitung und Analyse von Satellitenbildern bei Natur- und Umweltkatastrophen, humanitäre Hilfsaktivitäten und zivile Sicherheit weltweit. Je nach Bedarf werden politischen Entscheidungsträgern, Lagezentren sowie Hilfsorganisationen und auch der Öffentlichkeit die Produkte zugänglich gemacht.

 

Anzeige

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*