PKW drohte weiter abzurutschen

„Verkehrsunfall, eine eingeklemmte Person“ so die Einsatzmeldung für die für die alarmierten Feuerwehren um Wulfsfelde (Schleswig-Holstein) gestern nachmittag. Die Rettung der Person erwies sich aufgrund der Lage des PKW als schwierig. 

Gegen 16:30 Uhr wurde die Feuerwehr Wulfsfelde-Reinsbek, sowie das „A20 Rescue-Team“ zu einem Verkehrsunfall gerufen.  Durch die Rettungsleitstelle Holstein wurde angegeben, dass eine Person im Fahrzeug eingeklemmt ist. Als die ersten Kräfte eintrafen fanden sie den Jeep entgegen der Fahrtrichtung im Seitengraben. Aus dem schwer beschädigten Fahrzeug galt es, den Fahrer zu befreien. Die Beifahrerin konnte den PKW ohne Hilfe verlassen und wurde direkt dem Rettungsdienst übergeben. Um die Rettung des Fahrers durchzuführen musste der Jeep vor allem gegen abrutschen gesichert werden.

Aufgrund seiner Position drohte er anfangs noch weiter abzurutschen. Durch die effektive Zusammenarbeit der Feuerwehren konnte das Fahrzeug stabilisiert werden. Nach zirka 30 Minuten konnte der Fahrer durch eine Befreiungsöffnung aus dem PKW gerettet werden und dem Rettungsdienst übergeben. Beide Insassen wurden anschließend in Krankenhäuser gebracht. Über die Schwere der Verletzungen ist derzeit nichts bekannt.

Anzeige

Das angesprochene „A20 Rescue-Team“, welches zum Einsatz kam, ist ein Zusammenschluss aus drei Wehren. Diese stellen auf einem Abschnitt der Autobahn A 20 den Brandschutz sicher. Da die nächst größere Wehr zu weit entfernt ist, werden diese drei Wehren bei Einsätzen in der Region als „Schnell Eingreif Gruppe A20“ eingesetzt.

 

 

Quelle: Kreisfeuerwehrverband Segeberg und Freiwillige Feuerwehr Westerrade

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*