Piraten Partei setzt sich für den Katastrophenschutz ein

Mit einer Arbeitsgruppe will die Piraten Partei sich dem Thema der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr widmen.

So soll besonders das Rettungswesen und der Bevölkerungsschutz in Deutschland zu kurz kommen. Die deutlichen Lücken würden von der Politik nicht ausreichen behandelt. Das will die Arbeitsgruppe nun ändern, indem sie eine Parteiposition erarbeitet und damit auch auf politischer Ebene auf die Sicherheitsmängel aufmerksam machen kann.

Es kann sich jeder einbringen, der Erfahrungen in diesem Bereich besitzt.

Anzeige

Quelle: Piraten Partei

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*