Orkan Niklas: Verletzte Feuerwehrleute und beschädigte Fahrzeuge

orkan-niklas-feuerwehrleute-verletzt-teaser

Mit Spitzengeschwindigkeit von bis zu 140 Stundenkilometern fegte gestern der Orkan Niklas über Deutschland. Bei den Einsätzen wurden mehrere Feuerwehrkräfte verletzt und Einsatzfahrzeuge zum Teil schwer beschädigt.

Die Warnkarten der Wetterdienste waren gestern flächendeckend tiefrot und viele Feuerwehren zu Sturmeinsätzen unterwegs. Leider mussten die Feuerwehren aber nicht nur Anderen helfen sondern auch den eigenen Kameraden und Kollegen.

Anzeige

Drehleiter von Baum getroffen

In Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen) stürzte in der Feldmarkstraße ein Baum auf eine Drehleiter. Die DLK hatte gerade einen anderen Einsatz beendet. Verletzt wurde hierbei niemand allerdings entstand am Hubrettungsfahrzeug erheblicher Sachschaden.

Zwei Verletzte Feuerwehrleute bei Unfall mit Rundhauber

Zwischen Loxstedt und Bexhövede (Niedersachsen) ereignete sich Dienstagnachmittag gegen 16:10 Uhr ein Verkehrsunfall, an dem ein Einsatzfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Stotel beteiligt gewesen ist.

Zwei der drei Insassen, die wegen eines Baumes, der auf der B 71 auf einen Pkw herabgestürzt ist, im Einsatz waren, wurden bei dem Unfall verletzt. Der 25-jährige Fahrer des Löschfahrzeugs stieß bei dem Versuch, einem vorausfahrenden bremsenden Audi auszuweichen, gegen mehrere Straßenbäume. Die Landesstraße musste bis zur Bergung des total beschädigten Feuerwehrfahrzeugs durch einen Kran gesperrt werden.

Drei Feuerwehrleute von Baum zum Teil schwer verletzt

Drei Feuerwehrleute wurden im Rhein-Sieg-Kreis bei Bergungsarbeiten von einem umstürzenden Baum getroffen und zum Teil schwer verletzt. Wie der Rhein-Sieg-Anzeiger berichtet viel bei Aufräumungsarbeiten ein Baum um und traf drei Feuerwehrkräfte. Hierbei wurde ein 23-Jähriger Feuerwehrmann am Rücken getroffen und schwer verletzt.

Hubrettungsbühne wird von Sturmböe erfasst

Die Grafschafter Nachrichten berichten über einen Unfall der Nordhorner Hubrettungsbühne (Niedersachsen). Auf dem Weg zu einem Einsatz drückte eine Sturmböe das Fahrzeug von der Straße und kippte in den Straßengraben. Die Drei Feuerwehrkräfte blieben bei dem Unfall unverletzt.

Vier Leichtverletzte bei Unfall mit Feuerwehrfahrzeug

Ein Fahrzeug der Feuerwehr befand sich am Dienstag, 31.03.2015, gegen 19.50 Uhr, auf einer Einsatzfahrt in München (Bayern) auf dem Weg zu einem Sturmschaden. Hierbei war das Blaulicht und das Einsatzhorn eingeschaltet.

Zur selben Zeit fuhr eine 48-Jährige mit ihrem Pkw auf dem Steubenplatz in südliche Richtung auf dem mittleren von drei Fahrstreifen. Auf dem rechten und linken Fahrstreifen stand jeweils ein Fahrzeug an der Rotlicht zeigenden Ampel.

Nachdem diese beiden Fahrzeugführer sowie mehrere unbeteiligte Zeugen, das herannahende Feuerwehrfahrzeug sowohl optisch als auch akustisch eindeutig wahrnehmen konnten, blieben beide beim Umschalten der Ampel auf Grünlicht stehen und verschafften somit dem Feuerwehrfahrzeug freie Fahrt.

Die 48-Jährige fuhr jedoch mittig in den Kreuzungsbereich ein, wo sie von dem Feuerwehrfahrzeug gerammt wurde. Durch den Zusammenprall wurde das Feuerwehrfahrzeug nach rechts abgelenkt und kollidierte dort zuerst mit einem Ford Mondeo und anschließend mit einem daneben stehenden Taxi.

Der Ford wurde auf ein weiteres Fahrzeug aufgeschoben und beschädigte dies.  Bei dem Unfall wurden die 48-jährige Unfallverursacherin, ein 51-jähriger Taxifahrer, eine 41-jährige Münchnerin und ein 8-jähriges Kind leicht verletzt.

Foto: SFV Gelsenkirchen

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*