Mann springt in Wahnvorstellung in Sprungretter der Feuerwehr

symbolfoto-5-2014-2

Um 08.17 Uhr wurde am 02.03. die Polizei darüber informiert, dass in der Paradiesgasse in Frankfurt (Hessen) eine männliche Person auf dem Fenstersims im 2. Stockwerk eines mehrgeschossigen Hauses sitze.

Noch während der ersten polizeilichen Maßnahmen sprang der 42-jährige Mann in den von der Feuerwehr aufgebauten Sprungretter und gab bei der anschließenden ärztlichen Erstversorgung an, nicht in suizidaler Absicht aus dem Fenster gesprungen zu sein.

Anzeige

Vielmehr habe er sich auf diesem Wege vor mehreren ihm unbekannten und bewaffneten Personen aus der Wohnung seiner Freundin retten wollen. Diese hätten sich angeblich kurz zuvor Zutritt zur Wohnung verschafft und befänden sich noch dort.

Auf Grund dieser Angaben wurden die polizeilichen Maßnahmen vor Ort intensiviert und Spezialkräfte vor Ort zum Einsatz gebracht. Wie die weiteren Ermittlungen vor Ort ergaben, konnte der beschriebene Sachverhalt nicht bestätigt werden.

Vielmehr stellte sich heraus, dass der Mann als Konsument harter Drogen bekannt ist und kurz zuvor tatsächlich Drogen konsumiert hatte. Dies führte vermutlich zu Wahnvorstellungen, dass er und seine ebenfalls in der Wohnung anwesende Lebensgefährtin durch mehrere bewaffnete Personen bedroht würden.

Bei der Durchsuchung der Wohnung durch die Polizei konnte lediglich die 35 Jahre alte Wohnungsinhaberin und Freundin des Mannes angetroffen werden. Den zuvor beschriebenen Sachverhalt konnte sie nicht bestätigen. Der 42-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht und dort ärztlich versorgt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*