Kölner wird durch Explosion aus dem vierten Stockwerk geschleudert

Aus dem Kölner Bezirk Zollstock erreicht um kurz nach 21 Uhr ein Notruf die Polizeileitstelle. Der 17-jährige Anrufer gibt an, dass jemand versuche seine Tür einzutreten. Drei Minuten später erschüttert eine heftige Explosion das Gebäude.

Der Druck der Explosion schleuderte den Jugendlichen aus dem Fenster, wobei er aus dem vierten Stock knappe zehn Meter tief fiel. Der Versuch des Notarztes, das Opfer zu reanimieren bleibt erfolglos – der 17-Jährige verstirbt noch am Unfallort.

Die Polizei kann den mutmaßlichen Täter schnell festnehmen. Es stellt sich heraus, dass er der Vater der 14-jährigen Freundin des Toten ist, der anscheinend mit der Beziehung nicht einverstanden war.

Anzeige

Der Vater erleidet durch seine Tat selbst schwere Verbrennungen, als er Benzin in der Wohnung ausgiesst und es anzündet. Er befindet sich derzeit im künstlichen Koma. Durch die Verpuffung werden noch zwei weitere Bewohner des Hauses leicht verletzt.  Die Wohnung brannte vollständig aus.

Quelle: Süddeutsche und Express

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*