Gefährlicher Brandeinsatz auf Weihnachtsmarkt

brand-weihnachtsmarkt-gasflaschen-teaser

Durch das schnelle Eintreffen der Feuerwehr konnte eine Explosion auf dem Weihnachtsmarkt und das Übergreifen des Feuers auf ein Mehrfamilienhaus in Bergisch Gladbach (Nordrhein-Westfalen) verhindert werden.

Gegen 5:00 Uhr am Samstagmorgen wurde die Leitstelle der Feuerwehr von Passanten informiert, dass auf dem Weihnachtsmarkt am Peter-Bürling Platz in Refrath ein oder mehrere Verkaufsstände brennen. Die Leitstelle entsandt daraufhin sofort die Einsatzkräfte der Feuerwachen Nord und Süd sowie den ehrenamtlichen Löschzug Refrath. Auf Grund der unmittelbaren Lage zum Feuerwehrgerätehaus Refrath trafen die ehrenamtlichen Kräfte als erstes vor Ort ein und konnten sehr zeitnah erste Löschmaßnahmen einleiten.

Anzeige

Feuerwehr kühlt Gasflaschen

Zu dem Zeitpunkt brannte bereits ein Kühlwagen in volle Ausdehnung, dass Feuer drohte auf einen weiteren Verkaufsstand und ein angrenzendes Wohngebäude überzugreifen. In unmittelbarer Nähe des Kühlwagens befanden sich 17 Gasflaschen, von denen fast alle durch das Feuer bereits stark erwärmt waren und mindesten eine schon brennend abströmte. Durch die Feuerwehr wurden zunächst die Gasflaschen gekühlt und ein Übergreifen der Flammen auf das Wohngebäude durch eine sogenannte Riegelstellung verhindert. Im weiteren Verlauf wurden die Gasflaschen durch die Feuerwehr geborgen und die Ventile geschlossen, so dass von ihnen keine Gefahr mehr ausging.

Kühlwagen brennt komplett aus

Durch das Feuer wurde der Kühlwagen komplett zerstört und angrenzende Verkaufsbude sowie ein großer Pavillon mit Thekenaufbau erheblich beschädigt. Während des gesamten Einsatzes wurde durch den ehrenamtlichen Löschzug Bensberg die verwaiste Feuerwache Süd besetzt und somit der Grundschutz im Stadtgebiet sichergestellt.

Im Einsatz waren die hauptamtlichen Kräfte der Feuerwachen Nord und Süd, die ehrenamtlichen Löschzug Refrath und Bensberg, der Einsatzführungsdienst sowie der Rettungswagen West mit insgesamt 41 Kräften.

Quelle: Feuerwehr Bergisch Gladbach

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*