Freiwillige Feuerwehr Hamburg erhält die ersten neuen Schutzanzüge

Bei den ersten Wehren in Hamburg wurden die Atemschutzträger mit neuer Einsatzkleidung ausgestattet. Die nächsten Jahre sollen damit dann alle 2.500 ehrenamtlichen Brandschützer ausgerüstet werden.

Feuerwehr Hamburg Lion

Die ersten Atemschutzträger der FF Hamburg erhalten ihre Einsatzkleidung von Innensenator

Ein besonderes Highlight erlebten Kameraden aus den Bereichen Altona und Eimsbüttel am 10. Oktober 2014. Aus den Händen vom Präses der Behörde für Inneres und Sport, Senator Michael Neumann, nahmen sie ihre neue V-Force-Schutzbekleidung im Beisein von Amtsleiter Klaus Maurer und Landesbereichsführer André Wronski entgegen.

Die Beschaffungsaktion hatte im Frühjahr 2014 mit der Vermessung der Kameradinnen und Kameraden begonnen, die zu diesem Zeitpunkt Atemschutzgeräteträger waren, und findet nach der Produktionsphase bei Lion Deutschland nun ihren Abschluss.

Anzeige

Ausgestattet werden aktuell nacheinander die Wehren in den Bereichen Altona, Eimsbüttel, Nord und Wandsbek. Es folgen die Wehren der verbliebenen Bereiche nach Eingang der jeweiligen Anzüge Zug um Zug. Ab der zweiten Oktoberwoche beginnt parallel die Vermessung der weiteren Kameradinnen und Kameraden in allen Freiwilligen Feuerwehren Hamburgs und damit die Schaffung der Grundlagen für die Beschaffungsmaßnahme 2015. Hier werden insbesondere die neu hinzugekommenen Atemschutzträger aus den Lehrgängen in 2014, die Nachzügler aus der Vermessungsaktion aus dem Frühjahr 2014 sowie die ersten Nicht-Atemschutzträger berücksichtigt.

Die Landesbereichsführung hatte im Frühjahr diesen Jahres festgelegt, dass die Ersatzbeschaffung für die bisherigen Nomex-Schutzanzüge zunächst mit den Anzügen für die ca. 1200 Atemschutzgeräteträger beginnen soll, um hier ein hohes Maß an Sicherheit zu gewährleisten. In den kommenden Jahren werden nach und nach alle 2.500 Kameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilungen in den Freiwilligen Feuerwehren Hamburgs den neuen Schutzanzug erhalten.

Quelle: Freiwillige Feuerwehr Hamburg

2 Kommentare zu Freiwillige Feuerwehr Hamburg erhält die ersten neuen Schutzanzüge

  1. Verstehe ich das richtig, dass es für AGT und nicht-AGT die gleiche Uniform gibt?

    Was ist das denn für eine Verschwendung? Wer nicht in den Innenangriff geht braucht doch keine Kleidung, die ihn vor hohen Temperaturen und Stichflammen schützt. Sondern lieber leichtere Kleidung, die einen Hitzeschock verhindert.

  2. Christian // 2. Mai 2015 um 5:56 // Antworten

    @paul

    Guter Kommentar! Bedenkt man, dass es sich hier um Lion Apparel V-Force handelt, kommt da ein hoher Betrag zustande. Das Geld fehlt dann an anderer Stelle…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*