"Franzi" im Essener Wasserrettungskonzept

Gemeinsam mit der Deutschen-Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hat die Feuerwehr Essen (Nordrhein-Westfalen) die Aufgabe der Wasserrettung. Das Schnell-Einsatz-Boot „Franzi“ soll hierbei jetzt helfen.

Seit heute kann das DLRG Essen im Einsatzfall auch ein neues Schnell-Einsatz-Boot einsetzen. Neben der Ruhr und dem Baldeneysee soll auch alle anderen Gewässer in Essen hierfür das Einsatzgebiet sein. Im Katastrophenfall sogar über die Stadtgrenzen hinaus. Das vier Meter lange Schlauchboot mit Alumininumrumpf wird von einem 25 PS starken Motor angetrieben. Schon vier Männer reichen aus um das Boot zu Wasser zu lassen. Allerdings besteht ebenfalls die Möglichkeit es mittels, bereits eingebautem, Geschirr mit Drehleiter oder Kran ins Gewässer abzulassen.

Der Name „Franzi“ geht auf die frühere Äbtissin Franziska Christine, aus dem Jahre 1726, zurück. Diese Namensgebung ist ein langer Brauch der Essener. So werden Namen gewählt, welche früher der Stadt geholfen haben; eben genau wie es „Franzi“ heute machen soll. Seit 2008 wird diese Aufgabe gemeinsam von der Feuerwehr Essen und dem DLRG wahrgenommen.

 

Anzeige

Quelle: Feuerwehr Essen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*