Frankfurter Feuerwehrchef warnt vor Polystyrol Dämmungen

Reinhard Ries sieht eine Brandgefahr bei der Verwendung von Polystyrol als Dämmstoff, Anlass ist ein Brand Ende Mai in Frankfurt

Am 29. Mai brannte in Frankfurt am Main (Hessen) die Fassade eines sechsgeschossigen Gebäudes. Neben der enormen Rauchentwicklung durch die Polystyrolrverkleidung machte den Einsatzkräften vor allem die schnelle Brandausbreitung zu schaffen. Das Haus konnte allerdings von der Feuerwehr geräumt werden, so dass keine Personen verletzt wurden. Diesen Brand nahm nun Reinhard Ries, leiter der Feuerwehr Frankfurt, zum Anlass um auf die Problematik der Hausverkleidung aus Polystyrol aufmerksam zu machen. Dieser Stoff erfreut sich bei Hausbauern großer Beliebtheit da er sehr günstig ist. Laut NDR werden 80% aller sanierten Häuser mit diesen Material gedämmt. Ries fordert nun, dass überprüft werden solle, ob dieser Stoff bei größeren Gebäuden überhaupt noch verwendet werden darf. Nach Angaben der Frankfurter Neuen Presse ist Polystyrol als Dämmstoff schwer entflammbar. Wirkt aber eine hohe Brandlast auf das Material, kann Polystyrol brennen und zu einer massiven Ausbreitung des Feuers führen. Auch Albrecht Broemme, der ehemalige Leiter der Berufsfeuerwehr Berlin, steht Polystyrol sehr kritisch gegenüber. Im Jahre 2005 war er bei einem Einsatz in Berlin vor Ort, als eine Fassade aus Polystyrol brannte. Zwei Menschen kamen hierbei ums Leben. Der Frankfurter Feuerwehrdezernent Markus Frank lässt nun prüfen ob zukünftig andere Dämmmaterialien in Frankfurt eingesetzt werden müssen.

Quellen: Frankfurter Neue Presse und NDR

Anzeige

4 Kommentare zu Frankfurter Feuerwehrchef warnt vor Polystyrol Dämmungen

  1. Es heißt

    P o l y s t y r o l.

    Auch der Tag ist falsch geschrieben.

  2. Norbert L. // 18. Juni 2012 um 2:28 // Antworten

    Im letzten Jahr gab es hier in der Nähe einen Großbrand, dessen Ausbreitung mit hoher Warscheinlichkeit auch dem Isolationsmaterial der Hausfassaden zu verdanken war.

    http://www.nwzonline.de/Region/Artikel/2624645/Gro%DFbrand-in-Delmenhorst-Mehrfamilienh%E4user-standen-in-Flammen.html

    Ursprünglich brannten nur Müllcontainer bzw. die hölzernen Konstruktionen, in denen diese untergestellt waren.
    Das Feuer hat sich dann offenbar ( auch …?) über die Wärmeschutzisolierung der Fassaden auf mehrere Mehrfamilienhäuser ausgebreitet.

  3. BI GRUNDRECHT WOHNEN // 10. April 2013 um 18:01 // Antworten

    Guten Tag, ist der Polystyrol-Fassaden-Großbrand vom Juni 2011 einer GAGFAH-Siedlung in Bremen-Delmenhorst durch Brandstiftung schon vergessen? 50 Wohnungen beschädigt, davon sollten 25 nicht mehr aufgebaut werden. 170 Feuerwehrleute im Einsatz, weitere 170 Kräfte von DRK, THW und Polizei. Polystyrol brennt wie Benzin, wenn es gezündet wird! Und der Flughafen-Brand Düsseldorf? Noch heute laufen die Klagen.
    Für die BI Grundrecht Wohnen Sprecherin Irene Wagner

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*