Feuerwehr Wernau: Fettbrand mal anders

fettbrand-feuerwehr-wernau

Bildquelle: Feuerwehr Wernau

Bei den Aktionstagen der Feuerwehr wird oftmals ein Fettbrand vorgeführt. Die imposante Stichflamme lässt nur erahnen welche zerstörerische Kraft ein solches Unglück in der Wohnung verursacht. Die Freiwillige Feuerwehr Wernau wollte es genau wissen und hats ausprobiert. Herausgekommen sind eindrucksvolle Bilder die aufklären sollen.

Anzeige
Die Testpuppe wird komplett von den Flammen erfasst

Die Testpuppe wird komplett von den Flammen erfasst

Bilder sagen mehr als tausend Worte. Das haben sich auch die Wernauer Kameraden gedacht und eindrucksvolle Bilder aufgenommen die zeigen welche Stichflamme ein mit Wasser gelöschter Fettbrand entwickeln kann. Mit diesen Aufnahme möchte man einen Beitrag in der Brandschutzerziehung leisten und stellt die Bilder auch kostenlos für diesen nichtkommerziellen Zweck zur Verfügung. Etliche Zeitungen haben von den spektakulären Bildern schon gebrauch gemacht, so dass es auch für die FF Wernau eine prima Öffentlichkeitsarbeit ist.

Bis zu 800 Grad erreichen die Flammen

Bis zu 800 Grad erreichen die Flammen

In einem alten Gebäude wurde Fett erhitzt und Wasser in den Topf gekippt. Was im Freien schon spektakulär ist wird in einer Wohnung zum Inferno. Die Flammen entweichen nicht nach oben sondern suchen sich Ihren Weg durch die Wohnung. Mit bis zu 800 Grad schießen die Flammen aus der Küche.

Obwohl Wasser im brennenden Fett eine große Gefahr darstellt ist das löschen mit einem Deckel kein Hexenwerkt. Deckel drauf und schon ist der Spuk vorbei. Weitere hilfreiche Tipps zum Fettbrand bietet auch die Website der Feuerwehr Heidenfeld sowie der Abschnitt Mitte des Kreisfeuerwehrverbandes Würzburg.

Es gibt allerdings auch recht seltsame Löschmethoden. So wird in asiatischen Raum eine Löschblume angeboten die einfach ins brennende Fett geworfen wird. Ein Video gibt es hier.

Quelle: Freiwillige Feuerwehr Wernau

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*