Feuerwehr Hamburg benötigt 135 zusätzliche Feuerwehrbeamte

Die Feuerwehr der Hansestadt Hamburg ist laut einer Untersuchung nicht in der Lage das Schutzziel „kritischer Wohnungsbrand“ zu erreichen. Deshalb sollen in den nächsten Jahren zahlreiche neue Stellen geschaffen werden.

Gemäß der Arbeitsgemeinschaft der Berufsfeuerwehren in Deutschland sollten bei einem kritischen Wohnungsbrand innerhalb vor 13 Minuten mindestens 10 Einsatzkräfte vor Ort sein. Im Zuge einer Untersuchung wurde allerdings festgestellt, dass dies in Hamburg nur mit mindestens 135 zusätzlichen Stellen realisierbar ist. Von Seiten der SPD wurde deshalb der Antrag gestellt die Neueinstellungen auf jährlich 80 zu erhöhen. Dadurch wird sich neben jüngerem Personal auch ein geringerer Krankenstand erhofft. Um dies zu finanzieren soll der Neubau einer Feuerwache um zwei Jahre aufgeschoben werden.

Zusätzlich sollen einsatzdienstuntaugliche Kameraden die bereits bei anderen Behörden arbeiten, als Haushaltsposten der Feuerwehr entfernt und den jeweiligen Behörden zugeschrieben werden. Da dies allerdings nur auf freiwilliger Basis möglich ist, sollen sie trotz des Wechsels aber die Feuerwehrpensionsberechtigung sowie die Zulage behalten. So hofft man weitere 40 Stellen zu schaffen.

Quelle: Die Welt

Anzeige

1 Kommentar zu Feuerwehr Hamburg benötigt 135 zusätzliche Feuerwehrbeamte

  1. Sehr gut!
    Endlich wird mal nicht an der Sicherheit gespart! Ich hoffe doch alle 135 Stellen sind realisierbar!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*