Feuerwehr befreit Motorradfahrer unter PKW mit Hebekissen

Am 10. Septemberg gegen 12:20 Uhr kam es auf der Landesstraße 124 am Ortsausgang Hollenbeck im Einmündungsbereich mit der Kreisstraße 47 zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 22-jähriger Motorradfahrer lebensgefährliche Verletzungen erlitt.

Person unter PKWEine 47-jährige Fahrerin eines Opel Omega Kombi aus Harsefeld war auf der Kreisstraße 47 aus Richtung Kakerbeck gekommen und wollte auf die Landesstraße nach links in Richtung Hollenbeck abbiegen. Dabei übersah sie offenbar den 22-jähriger Fahrer einer Suzuki Marauder aus Drochtersen, der auf der L 124 in Richtung Ahlerstedt unterwegs war. Dieser konnte einem Zusammenstoß nicht mehr ausweichen, ging zu Boden und rutschte unter den abbiegenden PKW. Dabei wurde der junge Mann unter der Auto eingeklemmt und musste von den anrückenden Feuerwehren aus Hollenbeck und Ahlerstedt, die mit ca. 20 Feuerwehrleuten am Einsatzort eintrafen mit schwerem Rettungsgerät befreit werden.

Für das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug 10 der Feuerwehr Ahlerstedt war dies der erste ernsthafte Einsatz. Das Fahrzeug ist auch mit Hebekissen beladen und so konnten die Feuerwehrleute das Fahrzeug anheben und den Verletzten retten. Nach der Erstversorgung durch den Buxtehuder Notarzt und den Notarzt des Hamburger Rettungshubschraubers Christoph 29 sowie den Mitarbeitern des Rettungsdienstes wurde der junge Mann mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Hamburger Spezialklinik geflogen.

Die 47-Jährige erlitt bei dem Unfall einen Schock und wurde vorsorglich ins Stader Elbeklinikum gebracht. An dem Motorrad entstand Totalschaden, der Opel wurde erheblich beschädigt, der Gesamtschaden wird auf ca. 5.000 Euro geschätzt. Die Landesstraße 124 musste für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie die Unfallaufnahme für ca. eine Stunde voll gesperrt werden, der Verkehr wurde mit Hilfe der Feuerwehr örtlich umgeleitet, zu größeren Behinderungen kam es dabei aber nicht.

Anzeige

Unterbau des PKW

Fragen in die Runde: Grundsätzlich wird ja das Hebekissen unterbaut um einen möglichst geringen Abstand zwischen Unterbau und Last (Fahrzeug) zu haben. Auf den Fotos sieht man die umgekehrte Reihenfolge, also am Boden das Hebekisten und darüber der Holzverbau. Welche Gründe gibt es dies so zu machen? Einfach einen Kommentar hinterlassen.

1 Kommentar zu Feuerwehr befreit Motorradfahrer unter PKW mit Hebekissen

  1. Man bekommt dadurch nur Nachteile. Unsicherer Stand, wackelige Konstruktion, schießende Holzblöcke falls es falsch belastet wird, schlechte Lastverteilung auf dem Kissen…
    Ist meiner Meinung nach nur eine zusätzliche Fehlerquelle die man vermeiden kann.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*