Fahrzeug des Monats Januar – GTLF 6000/500 Scania P400

Das Fahrzeug des Monats Januar der Firma Rosenbauer ist das Großtanklöschfahrzeug GTLF 6000/500 Scania P400. Der Dreiachser kommt bei der FF Felixdorf in Österreich zum Einsatz.  Ein 6.000 Liter Wassertank und 500 Liter Schaum ist standardmäßig auf dem Fahrzeug.

Felixdorf_Tank2 3499Mit 510 PS wird das Fahrzeug vom Typ Scania P 400 DB 6×2*4MNB angetrieben. Der Mannschaftsraum ist original Scania und bietet Platz für insgesamt sieben Personen. In der Kabine sind drei Pressluftatmerhalterungen gegen  Fahrtrichtung integriert.

Der modulare Aufbau, besteht aus lasergeschnittenen gekanteten, verklebten und verschraubten Aluminiumblechen. Der komplette Aufbau sitzt auf einem Hilfsrahmen, welcher mit speziellen Konuslagern am Fahrgestellrahmen befestigt ist.

Felixdorf_Tank2 3459Bei der Löschanlage des Großtanklöschfahrzeuges handelt es sich um eine kombinierte Normal/Hochdruckpumpe NH30 mit Kapselung Bediendisplay. Die Löschleistung beträgt 3.000 l/min bei 10 bar, 400 l/min bei 40 bar. Der 6.000 Liter Tank besitzt eine automatische Niveauregulierung. Auf dem Dach befindet sich zusätzlich ein Wasserwerfer mit einer Wurfleistung von 1.500 l/min der sich über eine Fernbedienung steuern lässt.

Anzeige

ELEKTRISCHE AUSSTATTUNG

  • Verkehrsleiteinrichtung in LED-Technik im Heck
  • LED-Blitzleuchten blau, vorne in Kühlergrill versenkt eingebaut
  • Manövrierscheinwerfer 24 V inkl. Montage am Spiegelrahmen
  • Nahumfeldbeleuchtung mit je 3 LED Breitstrahler in Dachgalerie links und rechts und 2 LED Breitstrahler im Heck
  • 2 LED Scheinwerfer vorne
  • Blinkleuchten in den Klappauftritten
  • Rückfahrkamera

3 Kommentare zu Fahrzeug des Monats Januar – GTLF 6000/500 Scania P400

  1. Es wäre gut gewesen, mal zu erfahren, warum oder für welche Einsatztaktik man dort so eine
    Wuchtbrumme benötigt. Nicht, daß ich das Fahrzeug oder seinen Anschaffunhssinn in Frage stellen will, aber es gibt doch bestimmt ’ne schlüssige Begründung für so viele Ausstattung in einem Ort, dessen Name -.und das mag mir als Norddeutschen nachsehen – ich noch nie gehört oder gelesen habe.

    Haben die besondere Probleme dort ans Wasser heranzukommen oder ’nen besonderen Gebäude-
    bestand, der die Hochleistungspumpe rechtfertigen würde?

    Das könnte mich wirklich mal interessieren.

    Gruß,

    Vik.

  2. Mich würde v.a interessieren wie man so nen „Panzer“ finanziert? Bzw. In welches Gerätehaus das Teil passt. 😀

  3. Och, Platz ist ja in der kleinsten Hütte.
    Da rutscht man mal ein wenig enger zusammen, dann ists auch
    nicht so kalt. 😉

    Finanzierung ist allerdings ein Thema bei so einem Fahrzeug.
    Die Tatsache, daß man dortzulande solche Fahrzeuge ganz offensichtlich
    anschaffen kann, zeigt mir, dass die Wertigkeiten beim Brandschutz
    dort ausgeprägter zu sein scheinen als bei uns.

    Wir planen aktuell die Anschaffung eines Waldbrand-TLF und man hat
    uns bis hierher ganze 180 K € signalisiert. …das kann noch interessant werden. ..!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*