Erdrutsch in Baugrube ruft Feuerwehr Weingarten auf den Plan

erdrutsch-weingarten-feuerwehr-teaser

 

Am 21. März wurde die Führung der Feuerwehr Weingarten um 20:21 Uhr von der Leistelle Oberschwaben zu einer Einsatzerkundung alarmiert. Bei der Erkundung ging es um einen Erdrutsch.

Dabei rutschten teile eines Parkplatzes in der Nähe einer Baugrube von zwei Wohnhäusern ab, dieser war durch die anhaltenden Regelfälle unterspült worden. Zwei PKWs rutschten zur Hälfte der Fahrzeuglänge ab, ein Motorrad rutschte 2 Meter tief den Hang hinunter. Das Schadensausmaß betrug ca. 15 m Länge und 3,5 m Breite.

Anzeige

Nach Erkundung der Feuerwehr wurden sofort weitere Einsatzkräfte sowie das Technische Hilfswerk Ortsverband Weingarten mit Einsatzsicherungssystem (ESS) und die Fachberater Bau der Feuerwehren des Landkreises Ravensburg alarmiert.

Um die Erdbewegungen dokumentieren und messen zu können, stellte das THW ihr Einsatzsicherungssystem (ESS) auf, welches verschiedene Punkte am Hang sowie an den betroffenen Häusern vergleicht und stetig dokumentiert. Die Fachberater Bau berieten den Einsatzleiter bei weiteren Maßnahmen und Suchen z.B. in und an Hauswänden nach Rissen, welche durch die Einwirkungen des Hangrutsches entstehen können.

Neben dem Rüstwagen 2 der Feuerwehr war auch der Löschzug inkl. Drehleiter der Weingartener Wehr am Einsatzort um die Einsatzstelle besser ausleuchten und sich auch ein Bild von oben verschaffen zu können.

Pkw werden gesichert und Häuser geräumt

Während dessen waren die Feuerwehrangehörigen aus Weingarten mit der Sicherung der weiter rutschenden PKWs sowie dem Ausleuchten und Absperren der Einsatzstelle beschäftigt. Die Polizei Weingarten räumte gemeinsam mit der Feuerwehr die beiden angrenzenden Häuser und übergab die evakuierten Personen dem DRK Ortsverein Weingarten zur weiteren Betreuung und Suche nach einer vorübergehenden Übernachtungsmöglichkeit.

Nachdem die beiden PKWs sowie das Motorrad vor weiterem Abrutschen mittels eines Seilzuges gesichert waren wurde der Abtransport mit Abschleppfahrzeugen in die Wege geleitet. Als nächster Schritt wurde ein Teil des Hanges mit großen Planen bedeckt, damit nicht noch mehr Regen auf das Erdreich viel. Die Arbeiten am steilen, einsturtzgefährdeten Hangbereich wurden von der Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr Weingarten durchgeführt.

Bewohner können am Sonntag wieder in die Häuser

Am Sonntagmorgen um 9:00 Uhr gab Kommandant Horst Romer Entwarnung: „An den Häusern ist die ganze Nacht keine Bewegung festgestellt worden, lediglich der bereits abgerutschte Hang hat sich um ein paar Millimeter weiter Richtung Baugrube bewegt“. So konnten die über die Nacht reduzierten Einsatzkräfte abrücken und die Bewohner der beiden Häuser wieder in ihre Quartiere gelassen werden.

Eine weitere Begehung der Feuerwehr sowie des Bauherrs und eines Mitarbeiters der Stadt Weingarten am Sonntagmittag machte nochmals deutlich, dass der Hang im Bereich des Parkplatzes immer noch leicht in Bewegung ist. Der Bauherr wird am Montag eine Stabilisierung des Hanges vornehmen lassen. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Insgesamt waren 64 Einsatzkräfte der Feuerwehr, der Polizei, des Technischen Hilfswerks und des Roten Kreuzes am Einsatz beteiligt. Stellvertretender Kreisbrandmeister Norbert Fesseler machte sich wie auch Bürgermeister Geiger vor Ort ein Bild vom Schadensausmaß.

Quelle: Feuerwehr Weingarten

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*