Elfjähriger verhindert Schlimmeres

Ein Elfjähriger aus Breitenegg (Bayern) rettete vermutlich das Haus seiner Nachbarn vor den Flammen. Da er beim Anruf der Notrufnummer in der Warteschleife landete, rief er direkt beim Kameradschaftsabend der angrenzenden Feuerwehr an.

Vergangenen Samstag, gegen zehn Uhr, erkannte die Tante des Jungen einen Feuerschein im Nachbargarten. Es brannte ein kleiner Holzschuppen, direkt neben dem Haus. Daraufhin machte sich Aufregung breit. Benedikt, so der Name des Elfjährigen, griff umgehend zum Hörer und rief die 112. Dort kam er allerdings in die Warteschleife. Seine Eltern waren zu diesem Zeitpunkt auf dem Kameradschaftsabend der Freiwilligen Feuerwehr Breitenbrunn. Daher wusste der Junge, dass die Feuerwehr heute im „Lehnerwirt“ zu finden war. Dort reif er kurzerhand an. Die Wirtin nahm den Anruf entgegen und teilte die Meldung anschließend den Gästen mit. Daraufhin liefen die Mitglieder direkt zum Feuerwehrhaus.

Zwischenzeitlich hatte der Junge ein zweites Mal die 112 gewählt. Kurze Zeit später ertönten auch schon die Sirenen. Währenddessen hatte Benedikts Tante die Nachbarn auf den Brand aufmerksam gemacht. Diese wollten gerade zu Bett gehen. Gemeinsam mit weiteren Nachbarn leiteten sie erst Löschmaßnahmen mittels Gartenschlauch und Feuerlöscher ein. Wenige Augenblicke später traf dann die Feuerwehr ein. Nach kurzer Zeit war der Brand unter Kontrolle.

Als Ursache für den Brand wird Kaminasche vermutet. Die Nachbarin nannte Benedikt einen „echten Held“, da dieser durch sein schnelles Handeln Schlimmeres verhindern konnte. Dies bestätigte ebenfalls der Kommandant der Feuerwehr.

 

Anzeige

Quelle: Donaukurier

3 Kommentare zu Elfjähriger verhindert Schlimmeres

  1. Alle Achtung !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Da hat aber einer bei der Brandschutzerziehung aufgepasst.

    SEHR GUT kleiner Benni 😉

  2. Lol Gut gemacht Benni 😀

  3. Hallo zusammen

    Der kleine hat es drauf . Ihm gehört vielleicht eine Auszeichnung des Ortes oder des Kreisfeuerwehrverbandes .
    Gruß Tomy

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*