Ein Schlauchplatzer der ins Auge gehen kann

schlauchplatzer_feuerwehr_002

Gelegentlich zerreißt es im Feuerwehrdienst einen Schlauch. Das ist erstmal nichts besonderes. Allerdings können hierbei enorme Kräfte freigesetzt werden.

schlauchplatzer_feuerwehr_003Peng, mit einem lauten Knall hat das Material des B-Schlauches nachgegeben und das Wasser ergießt sich in einer großen Fontäne aus dem aufgeplatzten Schlauch. Routiniert gibt der Gruppenführer Wasser halt um eine Ersatzleitung aufbauen zu lassen. Jämmerlich liegt der Schlauch noch da. Wie eine vertrocknete Schlange.

Erst bei näherem Hinsehen werden die immense Kräfte bewußt, die das Wasser in einem Feuerwehrschlauch aufbauen kann. Ein knapp 20 Zentimenter langer Schlitz klafft an der Seite. Die dicke Ummantelung aus Gummi und stabilen Synthetikfasern hat einfach nachgegeben. Aber nicht nur der Schlauch wurde in Mitleidenschaft gezogen. Vom schlauchplatzer_feuerwehr_001Verteiler ist ein massives Stück Metall abgeschlagen worden. Dies gibt einen doch zu Denken, vor allem wenn man als Melder oftmals seinen Kopf in der Nähe des Verteiler hat.

Anzeige

Aber nicht nur für die Kräfte im Außenbereich sondern vor allem auch für Feuerwehrkräfte im Innenangriff stellt der plötzliche Wasserverlust ein hohes Risiko dar. Ein dramatisches Ausgang zeigt der Atemschutzunfall in Tübingen mit zwei toten Feuerwehrleuten. Hier war der Schlauchplatzer einer der Gründe warum der Einsatz tödlich verlaufen ist.

Schlauchplatzer reduzieren

Um das Risiko zu minimieren sollten daher einige Dinge beachtet werden um das Zerreißen von Schläuchen zum minimieren:

  • Regelmäßige Prüfung der Schläuche
  • Maximaler Wasserdruck am Strahlrohr 5 bar
  • Bei spitzem Untergrund (z.B. Scherben) Steckleiterteile unter Schläuche legen
  • Schläuche nicht mit Fahrzeuge überfahren bzw. Schlauchbrücken verwenden

Um die Auswirkung von geplatzten Feuerwehrschläuchen zu reduzieren empfehlen sich folgende Maßnahmen:

  • Ersatzschlauchmaterial neben Verteiler bereitlegen
  • Sicherungstrupp für Atemschutzgeräteträger mit eigener Angriffsleitung
  • Im Innenangriff darf sich das Feuer nie im Rücken befinden (Rückzugsweg sollte ohne Wasser genutzt werden können)

Wenn Ihr noch weitere Tipps habt könnt Ihr gerne einen Kommentar hinterlassen.

3 Kommentare zu Ein Schlauchplatzer der ins Auge gehen kann

  1. Hallo flo,
    also zum Thema Tübingen denke ich gibt es genügend Literatur. Meiner Meinung nach wurde hier für Brand das falsche Löschmittel (CAFS) eingestzt. Hierbei ist das Risiko eines Schlauplatzers einfach wesentlich höher.

    Der Innenangriff ist für jeden Feuerwehrmann eine Ausnahmesituation. Ich denke einen Schlauchplatzer kannst du nur vermeiden, wenn du vorsichtig mit dem Material umgehst und ständig überprüfst. Der Schlauch muss ja nicht durch die Glasscherben an der Einsatzstelle gezogen werden!!
    Und dass der Sicherungstrupp eine eigene Angriffsleitung bekommt sollte ja selbstverständlich sein.

    Wie immer gilt einfach vorsicht ist besser als nachsicht, weil unter umständen hängt das eigene leben dran!
    Grüße

    clemens

  2. Bezüglich „Maximaler Wasserdruck am Strahlrohr 5 bar“ – Haben aktuelle Hohlstrahlrohre nicht einen Arbeitsdruck von ca. 7 Bar?

  3. Auch die Luft die in den schlauchleitungen ist wenn wasser marsch gegeben wird und alle strahlrohre zu sind.Ist für schlauchplatzer zuständig .

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*