Ehrenamtliche Feuerwehrkräfte in Langenfeld müssen fitter werden

symbolfoto-9-2014-2

Da die Quote der tauglichen Atemschutzgeräteträger in Langenfeld (Nordhrein-Westfalen) zu gering ist überlegt man sich jetzt wie man den Anreiz für mehr Sport erhöhen kann.

Wie RP Online berichtet wurde nach 12 Jahren wieder ein Feuerwehrbedarfsplan durch die Luelf  & Rinke Sicherheitsberatung für die 57.000 Einwohner Stadt Langenfeld aufgestellt. Darin wird auch auf die Situation der Atemschutzgeräteträger eingegangen.

Anzeige

Zwar haben 64 der 89 Kameraden eine Atemschutzausbildung, allerdings sind aktuell nur 35 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr im Besitz einer gültigen Tauglichkeitsuntersuchung. Aus diesem Grund werden nun Überlegungen angestellt wie durch zusätzlich Anreize die Fitness erhöhen kann.

Darüber hinaus schlägt der Gutachter vor, eine hauptamtliche Stelle bei der ständig besetzten Wachen zu schaffen die sich um das Thema Nachwuchsgewinnung bei der Feuerwehr kümmern soll.

Neben den 89 ehrenamtlichen Feuerwehrkräften gibt es in Langenfeld eine Hauptamtliche Wache mit 54 hauptberuflichen Kräften. Laut Website der Feuerwehr versehen sie in zwei Wachabteilungen ihren 24 Stunden Dienst und besetzen eine Staffel im Einsatzdienst.

1 Kommentar zu Ehrenamtliche Feuerwehrkräfte in Langenfeld müssen fitter werden

  1. Ich fände es sehr wünschenswert, wenn die Träger uns Ehrenamtlichen Gutscheine für Fitnessstudios ausstellen bzw. Beiträge für Sportvereine übernehmen würden, oder wenn auf den Wachen auch für die Ehrenamtlichen Fitnessräume eingerichtet würden.
    Das würde vielleicht umgekehrt auch sportliche Leute neu für die Feuerwehr gewinnen, wenn die Feuerwehr quasi als zusätzliche, kostenlose „Trainingsgelegenheit“ erscheint.
    Dieser Ansatz erscheint mir sinnvoller, als das Geld rein für Werbung auszugeben. Ein gutes Angebot funktioniert auch ohne Werbung hinreichend.

    Im Übrigen sollte man auch darauf hinweisen, dass es nicht unbedingt Top-Sportler braucht. Mancher potentielle Kandidat ist durchaus sportlich genug, hat aber die Vorstellung, dass für die Feuerwehr nur die Allerkräftigsten in Frage kommen.
    Gewisse Fernseh-Dokus über brachiale Einstellungstests bei Berufsfeuerwehren z.B. dürften auch Leute abschrecken, die eigentlich fit genug sind, um bei den meisten freiwilligen Wehren noch eine gute Figur zu machen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*