Einsatzablaufdiagramme (EAD) für die Feuerwehr

In Hochstresssituationen ist es nicht immer einfach einen kühlen Kopf zu bewahren und als Einsatzleiter die erforderlichen Maßnahmen umzusetzen. Besonders bei Einsatzszenarien die man bisher selten erlebt hat, fällt es als Einsatzleiter schwer, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Zwar gibt es Hilfen wie Feuerwehrdienstvorschriften, Standardeinsatzregeln oder den bekannten Führungskreislauf, häufig reichen diese für konkrete Lagen aber nicht aus. Der Einsatzleiter muss dann unter hohem Druck Lösungen finden und Entscheidungen treffen, ohne die Sicherheit zu haben, das Richtige zu tun.

Was sind Einsatzablaufdiagramme (EAD)?

Um Einsatzleitern ein Instrument an die Hand zu geben, die das systematische abarbeitet von Einsätzen zu ermöglichen, ist die Idee verschiedene Einsatzablaufdiagramme für die Feuerwehr zu erstellen. Diese geben eine Reihenfolge von Handlungen vor und helfen bei der Auswahl von Entscheidungsmöglichkeiten. Gerade in den ersten Minuten eines Einsatzes kann dadurch die Handlungssicherheit erhöht werden. Diese Ablaufdiagramme sind im Feuerwehrbereich relativ neu, existieren aber in der Notfallmedizin bereits seit vielen Jahre. Dort sind sie häufig auch unter der Bezeichnung Algorithmus anzutreffen.

Ein Notnagel wenn man nicht mehr weiter weiß

Das Einsatzablaufdiagramm versteht sich als Rückfallebene, auf die zurückgegriffen werden kann, wenn dem Einsatzleiter kein alternatives Vorgehen einfällt. Auch ist es möglich, dass nur Teile des Einsatzablaufdiagramms angewendet werden. Angepasst an die aktuelle Lage können bestimmte Teile anders durchgeführt werden. Wichtig ist aber, dass das Einsatzablaufdiagramme regelmäßige gedankliches durchgespielt, oder noch besser in realen Übungen verinnerlicht wird. So kann es dann auch in Stresssituationen sicher angewendet werden.

Anzeige

Die Idee für diese Einsatzablaufdiagramme basiert auf einer Untersuchung von Klein aus dem Jahr xxx. Er fand heraus, dass Einsatzleiter die Entscheidungen, nicht wie im Planspiel, anhand der Lage priorisieren, abwägen und sich für die beste Option entscheiden. Vielmehr suchen die Einsatzleiter nach einem passenden Einsatzablauf (Klein bezeichnet diese als Muster) dass sie im Kopf haben. Sobald ein Muster gefunden wurde, dass für die vorliegende Lage passend erscheint, wird dies genutzt. Diese Muster bilden sich durch Erfahrungen die in echten Einsätzen gesammelt werden. Verfügt man aber über wenig Einsatzerfahrung, soll das Einsatzablaufdiagramm helfen. Durch das regelmäßige Training wird ein Einsatzablaufdiagramm verinnerlicht, auf das im Einsatzfall zugegriffen werden kann.

Das EAD erhebt weder den Anspruch auf Vollständigkeit, noch stellen es den alleinigen Lösungsweg dar. Es soll lediglich helfen wenn der Einsatzleiter nicht mehr weiter weiß.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*