Die Werkfeuerwehr Merck stellt drei neue Sonderlöschfahrzeuge in Dienst

Drei Rosenbauer Speziallöschfahrzeuge wurden in den letzten Monaten bei Merck in Deutschland in Dienst gestellt: je ein Universallöschfahrzeug mit Löscharm Stinger an den Standorten Darmstadt und Gernsheim sowie eine B42 Hubrettungsbühne, ebenfalls in Gernsheim.

Rosenbauer SonderlöschfahrzeugDie neuen Universallöschfahrzeuge führen große Mengen an Löschmitteln mit: 3.000 l Wasser, 2 x 2.000 l Schaummittel, 1.500 kg Löschpulver und 300 kg CO2. Die Schaummittelmenge an Bord eines Fahrzeuges reicht aus, um bis zu 400.000 l Löschschaum zu produzieren. Die Feuerlöschpumpe R600 fördert bis zu 6.500 l/min bei 10 bar, die Schaummittelpumpe des Druckzumischsystems bis zu 500 l/min bei 18 bar. Jeder der drei B-Druckabgänge rechts und links am Fahrzeug sowie der Abgang zum Werfer, der an der Spitze des Löscharms sitzt, ist mit einem automatischen Schaummittelzumischer ausgestattet. Die Zumischrate kann stufenlos zwischen einem und sieben Prozent eingestellt werden.

Während Feuerlöschpumpe und Druckzumischsystem über Nebenabtriebe des Fahrzeugmotors angetrieben werden, kommt die Energie für Pulver- und CO2-Löschanlage aus Druckluftbehältern, die teilweise am Aufbaudach gehaltert werden. Ausgebracht werden Löschpulver und Löschgas über eigene Schnellangriffe mit 55 bzw. 60 m Schlauchlänge an beiden Seiten des Fahrzeuges. Wasser, Schaum und Pulver stehen auch über den Werfer an der Löscharmspitze zur Verfügung.

Die Leistung des elektrisch ferngesteuerten RM65 liegt bei 6.000 l/min in der Ablageposition und 4.500 l/min im ausgefahrenen Zustand des Löscharms, der maximale Pulverdurchfluss bei 10 kg/sec. Der Löscharm selbst wird funkferngesteuert, ist mit LED-Arbeitsscheinwerfern sowie Farb- und FLIR-/Wärmebildkamera am Ausleger ausgestattet und erreicht eine Arbeitshöhe von 15 m sowie eine Reichweite von 10 m. Darüber hinaus kann jedes der beiden Fahrzeuge im Pump-&-Roll-Modus betrieben werden. Aufgebaut sind die über 11 m langen Universallöschfahrzeuge auf 32-t-Chassis von MAN mit 440 PS Euro-5-Motoren.

Anzeige

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*