Die Feuerwehr sichtbar machen, dort wo Leute sind

Infokasten Freiwillige Feuerwehr

Früher gehörte das Gerätehaus in der Ortsmitte zu einem häufigen Bild in deutschen Dörfern und Städten. Mit der Verlagerung der Feuerwehrhäuser an den Ortsrand, nehmen aber auch die Berührungspunkte mit der Bevölkerung ab.

Der Rathausplatz von Weilheim in Oberbayern

In den letzten Jahren haben viele kleinere Gemeinde und Städte neue Feuerwehr Gerätehäuser bekommen. Sehr oft befindet sich der Neubau aber nicht mehr zentral im Ort sondern wird an den Rand verlegt. Dadurch geht aber auch ein Stück Öffentlichkeitsarbeit verloren, da die Feuerwehr nicht mehr mitten im Ort präsent ist. Denn egal ob Übung, offene Hallentore oder Fahrzeugreinigung auf dem Hof, für viele Kinder sind rote Feuerwehrautos einfach ein Hingucker.

Anzeige

Vor ein paar Tagen ist mir daher eine gute Idee der Freiwilligen Feuerwehr Weilheim aufgefallen. Direkt am Rathausplatz der 21.000 Einwohner Stadt gibt es einen Infokasten der über aktuelles aus der Wehr informiert.

Brandschutztipps, Übungen und allgemeine Informationen im Feuerwehr Infokasten

Ich kenn mich jetzt mit dem Weilheimer Stadtleben nicht so gut aus, aber in vielen Orten ist durch Cafés und Veranstaltung der Rathausplatz ein Platz an dem sich viele (junge) Menschen tummeln. Dies kann man, wie die Weilheimer nutzen, um regelmäßig auf sich aufmerksam zu machen. Und wenn auf dem Rathausplatz im Ort nicht unbedingt der Bär steppt gibt es sicherlich auch interessante andere Plätze für eine Feuerwehr Infotafel (Bahnhof, Jugendzentrum, Schulen, etc.).

Wer es etwas fortschrittlicher mag kann sich ja auch überlegen statt Plakate einen Flachbildfernseher in den Schaukasten zu stellen. Viele Reisebüros machen das ja vor und durch die wechselnden Bilder dürfte der Hinschau-Faktor noch um einiges höher sein.

Habt ihr mit solchen Infotafeln Erfahrungen gemacht bzw. Gibt es eine Feuerwehr die hierfür auch einen Flachbildschirm einsetzt?

4 Kommentare zu Die Feuerwehr sichtbar machen, dort wo Leute sind

  1. Hallo,

    wir haben selber in unserer Wehr eine solche Infotafel in standesgemäßen rot;) Diese hängt jetzt seit einem Jahr direkt am Tor des Gerätehauses mit Inhalten von Dienstplänen (FW/JFW) aber auch Informationen über besondere Übungen z.B. Technische Hilfeleistung Ausbildung. Zudem hängt noch Werbung für die JFW drin. Unten am Rande klebt natürlich die Adresse unserer Website.

    Ich glaube die Infotafel kommt bei den eigenen Leuten sowohl auch bei den Leuten die nicht der Feuerwehr angehören gut an. Vorher gab es sowas nicht, da musste man sich als Fw-Mitglied direkt im Feuerwehrhaus über den Dientsplan u.ä. informieren. Aber in der heutigen Zeit wird mehr Flexibilität verlangt und das auch zuletzt nicht zu wenig von Feuerwehr. Aber der Infokasten ist nun so sonderlich groß, aber für unsere relativ kleinere Wehr reicht dies und neben der Kirche sind wir ja quasi direkt im Zentrum des Dorfes. Bevor der Infokasten angebracht wurde haben wir auch gelengtlich Infos und Werbung in die Schaukästen der Gemeinde an der Bushaltestelle bei uns hängen lassen, wobei hier alle Vereine des Dorfes Aushänge machen können. Jetzt nutzen wir diese Möglichkeit für Werbekampagne des DFV beispielsweise.
    Ich bin jetzt ins grübeln gekommen, ob es nicht auch sinnvoll wäre eine Infotafel in der Grundschule bei uns nur für JFW auf zustellen (denn da läuft unsere Zukunft dran vorbei) oder auch möglicherweise auf dem Parkplatz bzw. am neu gebauten Supermarkt unseres Dorfes.
    Wäre vielleicht neben Internet und Flyer sowie Verstaltungen (zum heutigen Kindertag) eine gute Möglichkeit der Öffentlichkeitsarbeit, denn
    man kennt ja schließlich das immer sich selbst verstärkende Problem des Mitgliederschwundes bzw. der seit Jahren stagnierenden Eintrittszahlen in die Fw.

    Aber ich weis auch von unserer Kreisstadt Lübben, dass dort die feuerwehr obwohl sie mit der Hauptwache in der Stadtmitte ein wenig versteckt liegt mehrere solcher Infotafeln hat. Von der Hauptwache sind es schon 2 Alleine, am Rathaus und noch in einer Einkaufsstraße. Dort sind Infos über Einsätze des letzten Monats zu sehen sowie Werbung für JFW sowie FW aber auch Infos zum Brandschutz und auch Plakate zu Werbekampagnen vom DFV. Desweiteren werden auch Infos zum Förderverein bereit gestellt.
    In den weiteren dörflichen Stadtteilen Lübbens gibt es dann noch für die entsprechende Löschzüge Infokästen. Ich fand Sie als Betrachter (bin oft als Schüler auf dem Weg ins Stadtzentrum dran vorbei gelaufen) recht ansprechend gestaltet und ein gutes Mittel zum auf sich aufmekrsam machen.

    Die Vorstellung dies auch mit einem Flachbildschirm halte ich für noch sehr futuristisch schon alleine wegen den Kosten (Anschaffung, Reperatur, Strom, möglicherweise Risiko des Vadalismus deren entsprechenden Folgekosten). Außerdem müssten ja die Infos vorher von igrendjemand digitalisiert eingegeben werden, was ja wieder an dern Faktor Zeit heran kommt. Aber ein echter Hingucker wäre es natürlich schlechthin.
    Mal schaun wo die Entwicklung in Zukunft hin geht, aber das Geld reicht ja von staatlicher/amtlicher Ebene schon für die „normalen“ Feuerwehraufgaben und Unterstützungen hinten und vorne nicht…

    Gruß,
    Micha

  2. Ich hatte schon mal die Idee, vorübergehend leerstehende Geschäfte in der Innenstadt als Werbefläche zu nutzen (vielleicht sogar mit Schaufensterpuppe unter PA). Die Erlaubnis zu bekommen, dürfte recht problemlos sein. Allerdings müsste so eine Werbefläche auch professionell gestaltet sein und da stellt sich mir die Frage, warum unser toller Dachverband es nicht schafft, mal brauchbare, moderne Werbevorlagen anzubieten. Die (einfarbigen) Plakatvorlagen wirken ja eher wie ein Relikt aus den frühen 70ern.

  3. Hallo,

    schon länger befasse ich mich mit der Thematik der Feuerwehrwerbung bzw. auch Nachwuchsförderung. Hierbei hab ich verschiedene Konzepte aufgestellt und bei erfolgreichen Kampagnen mitgewirkt.

    Die Thematik eines Schaukastens ist hierbei jedoch leider weit überholungsbedürftig und nicht ideal. Sofern man schon einen hat, so kann man diesen gerne nutzen, nur man muss ihn auch pflegen und jemand muss die Verantwortung dafür übernehmen. Er ist zeitlos, stabil, aber dennoch nicht allzu effektiv, wenn er falsch platziert ist.
    Ebenso ist es sehr „komplex“ und schwer, die Idee mit dem Flachbildfernseher umzusetzen. Nicht, dass die Kosten durch Pflege, Instandhaltung und Strom schon genug ist, entscheidet die Professionalität des abspielenden Films über Top oder Flop. Wenn man dann sowas nimmt, was meist in YouTube umhergeht, was kein Hand und kein Fuß hat, so ist die Idee nicht gut umgesetzt.

    Sofern man aber noch keinen hat, so sollte man die Finger davon lassen und die eventuell entstehenden Ausgaben hierfür sinnvoller einsetzen. Beispielsweise kann man schon für ca. 50 € 5000 A6 Flyer anfertigen lassen. Hier für beispielsweise die Jugendfeuerwehr geworben, gezielt über das Einwohnermeldeamt Adressen rausgesucht und angefangen direkt zu werben. Ebenso für die Einsatzabteilung.

    Die Idee mit der Schaufensterwerbung ist hier jedoch wieder ausbaufähig. Man kann beispielsweise eine ganze Reihe an Ideen dort umsetzen. Aber darum ging es hier ja vorrangig nicht 🙂

    Liebe Grüße,
    Patrick

  4. In unsere Stadtfeuerwehr geht die Öffentlichkeitsarbeit über die modernen Medien und die Zeitung unseres Orstes.
    Aktuelle Veranstalltungen und Einsätze, Besondere Trainings- und Veranstalltungsbesuche unserer Kameraden, sowie Hinweise zur Sicherheit bei aktuellen Anlässen werden gleichzeitig auf unserer Homepage, unserer Facebook-Seite und Zeitung veröffentlicht.
    2 Kameraden haben dafür extra Lehrgaänge besucht und sind unsere Pressesprecher die diese Aufgabe wahrnehemen, und Themen an die Öffentlichkeit tragen.
    Desweiteren Versuchen wir das Internet-TV unserer Region für die Feuerwehr in unserem Stadtbereich zu gewinne und Berichte über uns und unsere Aktivitäten zu drehen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*