Christbaumbrand breitet sich sehr schnell auf komplettes Wohnhaus aus

brand-christbaum-feuer-teaser

Die Feuerwehr Leonberg (Baden-Württemberg) wurde am frühen Dienstagmorgen den 06.01. zu einer bestätigten Rauchentwicklung in einem Wohnhaus im Wengert alarmiert.

Auf der Anfahrt meldete die integrierte Leitstelle, dass vermutlich noch eine Person im Gebäude vermisst wird. Beim Eintreffen stellte sich heraus, dass sich das Feuer bereits über einen Großteil der Wohnung ausgebreitet hatte und Flammen zu mehreren Fenstern heraus schlugen, weshalb sich das Feuer über das Dach ausbreite. Es bestätigte sich vor Ort, dass eine Person im Gebäude vermisst wird.

Anzeige

Daher wurde sofort mit mehreren Trupps unter Atemschutz die Wohnung durchsucht. Die Person konnte schnell gefunden und ins Freie gebracht werden, allerdings kam hier jede Hilfe zu spät. Die Brandbekämpfung erfolgte über drei Stockwerke und die Dachhaut. In den ersten Minuten nach dem Eintreffen gingen sofort 5 Trupps unter Atemschutz mit mehreren C-Rohren vor. Die Drehleiter wurde für einen Außenangriff mit einem Wenderohr eingesetzt, später öffnete die Besatzung die Dachhaut, um Glutnester zu bekämpfen.

Eine Person kommt ins Krankenhaus

Ein älterer Herr kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus, mehrere Personen wurden vom Rettungsdienst vor Ort betreut. Der Abrollbehälter Atemschutz wurde zur Logistik an die Einsatzstelle befördert. Vor Ort wurden die benutzten Geräte wieder instand gesetzt und für einen neuen Einsatz aufbereitet.

Weitere Feuerwehr wird aufgrund der Rauchentwicklung durch Bürger alarmiert

Unterstützt wurde die Feuerwehr Leonberg durch die Kameraden aus Gerlingen. Alarmiert wurden die Gerlinger Wehrleute, durch besorgte Bürger der Stadt, die auf der Gemarkung Gerlingen eine starke Rauchentwicklung sowie Feuerschein im Bereich des Engelbergturms entdeckten. Nachdem unklar war, in wie Weit die Statik der Brandwohnung beeinträchtigt ist, wurde der Fachberater des THW an die Einsatzstelle gerufen. Zur Vorsicht wurde der Brandraum mit Dachbalken sowie Bausprießen vom THW abgestützt.

Aufgrund des mehrstündigen Einsatzes wurde von der Feuerwehr in Zusammenarbeit mit dem DRK des Ortsverband Leonberg eine Verpflegung der Einsatzkräfte organisiert, so dass an der Einsatzstelle für die Einsatzkräfte genügend zu Trinken bereitgestanden ist. Dies wurde auch durch die Anwohner mit Kaffee und Kuchen tatkräftig unterstützt. Hierfür noch einmal herzlichen Dank

135 Kräfte mit 35 Fahrzeugen im Einsatz

135 Einsatzkräfte von Deutschem Roten Kreuz, Feuerwehren Gerlingen und Leonberg, Polizei und Technischem Hilfswerk waren am Einsatz beteiligt. Die Feuerwehr Leonberg war mit 13 Fahrzeugen und zwei Abrollbehälter an der Einsatzstelle. Im gesamten Einsatz befanden sich ca. 35 Einsatzfahrzeuge.

Quelle: Feuerwehr Leonberg

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*