CDU in NRW möchte Kinderfeuerwehren einführen

Die CDU Nordrhein-Westfahlen möchte landesweit Kinderfeuerwehren einführen. In diese Vorstufe der Jugendfeuerwehr könnte ab sechs Jahren eingetreten werden. Die Kinder sollen spielerisch im Brandschutz erzogen werden.

Das jüngste Eintrittsalter in eine Feuerwehr liegt in NRW bei derzeit 10 Jahren. In einzelnen Feuerwehren liegt das Mindestalter sogar bei noch 12 Jahren. Der jetzige Vorschlag der CDU sorgt im Landkreis Euskirchen nicht überall für Begeisterung. Neben fehlendem Geld für die Aufstellung einer Kinderfeuerwehr fehlt es vielerorts auch an Personal sowie der passenden Ausbildung. Um Kinder im Alter von 6-10 anständig zu betreuen, so der Brandschutzbeauftragte der Gemeinde Weilerswister, sind pädagogische Kenntnisse von Nöten.

Andere Stimmen im Landkreis stehen der Einführung der Kinderfeuerwehr positiver gegenüber. Vor allem der demographische Wandel und der zukünftige Mitgliedergewinn bereiten Sorgen. Dem könnte eine Kinderfeuerwehr künftig entgegen wirken.

Allerdings fehlt allen Feuerwehren ein Konzept  wie die Kinder richtig zu betreuen sind und was man mit ihnen machen könnte.  Außerdem wird die „Wartezeit“ zwischen Eintritt und Übertritt in die aktive Wehr, als Ziel der Feuerwehranwärter, noch größer. Wie die kölnische Rundschau berichtet, wurde der Gesetzesentwurf  durch die CDU am gestrigen Donnerstag im Innenausschuss des Landtages vorgetragen.

Anzeige

6 Kommentare zu CDU in NRW möchte Kinderfeuerwehren einführen

  1. Naja, is ja nun nicht so das hier das Rad neu erfunden werden soll. Andere Länder (mir fällt hier Hamburg ein) haben ja schon die Möglichkeit für Kinderfeuerwehren geschaffen und haben die auch schon einige Zeit am laufen. Es wäre ja kein Beinbruch sich da einfach mal zu informieren!

    Beim Fußball erwartet von den Minis auch keiner das die erstklassigen Fußball spielen, da geht es um den Spaß am Team und an der Bewegung. Insofern halte ich die hier erwähnten „Gegenargumente“ für eine billige Entschuldigung für fehlendes Engagement und Willen.

    PS: Ab 10 Jahren wird die Notwendigkeit von pädagogischen Kentnissen für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen nicht automatisch hinfällig!

  2. In anderen Bundesländern wird das Projekt Kinderfeuerwehr schon seit einigen Jahren erfolgreich durchgeführt. Unsere Kinderfeuerwehr z. B. besteht schon seit 2006. Etliche kinder sind seit dem auch schon in die Jugendfeuerwehr übergetreten.

    Mittlerweile kann man sich auch ratsuchend an die Deutsche Jugendfeuerwehr wenden:http://www.jugendfeuerwehr.de/1784-0-Kinder-in-der-Feuerwehr.html

    LG Grit

  3. Wir haben in unserer Gemeinde mit 6 Ortsteilen inzwischen 5 Kinderfeuerwehren. Alle Betreuer leisten wunderbare Arbeit und die Kinder sind mit Herzblut dabei – auch meine fast 7jährige Tochter. Sie lernt dort Grundlagen der Feuerwehr, Umgang mit Feuerzeug u Kerze ….
    Der Übergang in die Jugendfeuerwehr ist bei uns fließend und somit ist es für uns einfacher Nachwuchs für die Feuerwehr zu finden.

    Ich bin rundum begeistert von dem Konzept.

  4. Hier im Land Brandenburg gibt es etliche Kinderfeuerwehren. Wir haben die erste im Landkreis Barnim gegründet und lagen damit mehr als richtig. Aus etlichen anderen Ortsteilen der Gemeinde kamen Anfragen, ob wir die Kinder aufnehmen können. Wir haben uns aber entschieden, dieses Angebot ausschließlich auf unseren Ort zu begrenzen. So ist der Kontakt zu den Zwergen intensiver. „Ausbildung“ ist einmal im Monat, aber bei allen Veranstaltungen sind unsere Zwerge dabei und das mit Stolz.

  5. ich muss mich berichtigen: Wir haben die erste Kinderfeuerwehr in unserer Gemeinde gegründet (Wandlitz). IM LAndkreis gibt es schon länger Kinderfeuerwehren.

  6. Bin mit diesem Vorschlag bei der Euskirchener Feuerwehr auf keine Gegenliebe gestoßen. Die Kinder unserer Freunde aus Hessen sind beide in der Kinderfeuerwehr uns machen es sehr gerne. Als ich das Konzept dann bei uns vorgeschlagen habe … – Na ja…, man kann ja die Einstellung dazu nachlesen. Was erwarten die denn von den Bambini – dass die komplett Schläuche kuppeln, oder was?!? Das war eine der Aussagen, dass man den Kids keinen C-Schlauch unter Druck in die Hand geben kann, -Aber der ist manch Erwachenem noch schwer! Ich hatte mich mal bei diversen Feuerwehren via Internet „schlau“ gemacht – also die postiven Erfahrungen überwiegen. Und fehlende „pädagogische Ausbildung“ ist kein Argument – dafür gibt es Fortbildungen. Wie machen es denn die Sportvereine, die schon Kinder ab 5 Jahren aufnehmen – haben die alle eine solche fachliche Ausbildung?!?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*