Brand in Einfamilienhaus verursacht hohen Schaden

Bei einem Brand in einem Einfamilienhaus in Stade (Niedersachsen) entstand ein Schaden von 100.000€. Doch der ideelle Schaden ist wohl unersetzbar. Teile der Chronik der Feuerwehr Wohlerst und der Dorfgemeinde wurden durch den Brand zerstört.

brand-einfamilienhaus-teaserAus bislang unbekannter Ursache brach im Erdgeschoss im Büro des Einfamilienhauses in der Samtgemeinde Harsenfeld ein Feuer aus. Das 76-jährige Ehepaar, das sich zum Zeitpunkt des Brandausbruches im Obergeschoss befand, bemerkte das Feuer durch einen lauten Knall und brachte sich in Sicherheit nach draußen. Ein aufmerksamer Nachbar, der das Feuer ebenfalls bemerkte, verständigte die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst.

Unter schwerem Atemschutz mussten mehrere Trupps das Feuer ablöschen. Die Ortswehr Wohlerst konnte sehr schnell eingreifen, da ihr Gerätehaus auf der gegenüberliegenden Straßenseite liegt. Dadurch konnte das Ausbreiten auf das gesamte Gebäude verhindert werden. Das Büro, in dem das Feuer ausbrach, brannte vollständig aus. Weitere Zimmer sind durch Rauchgase schwer beschädigt worden und machen das Haus vorübergehend unbewohnbar. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Ursache aufgenommen. Circa 80 Einsatzkräfte aus den Ortswehren Wohlerst, Kakerbeck, Bargstedt, Ahlerstedt und Harsefeld rückten zum Zimmerbrand aus.

Anzeige

2 Kommentare zu Brand in Einfamilienhaus verursacht hohen Schaden

  1. >>Teile der Chronik der Feuerwehr Wohlerst und der Dorfgemeinde wurden durch den Brand zerstört.
    sowas kann ich in der heutigen Zeit beim besten Willen nicht mehr verstehen. Warum digitalisiert man das nicht alles zur Sicherheit und speichert es an mehreren Orten?
    Ich wünsche mir eigentlich das die Heimadvereine und co. an die „neuen Medien“ (wie Scanner und Digitalkamera) herangeführt werden und alte Fotos, Dias und Dokumente scannen. Wäre eine tolle Sache.

  2. @Philipp
    Ohne den im Artikel genannten etwas unterstellen zu wollen, kenne ich dieses Problem aus eigener Erfahrung. Es gibt leider immer wieder diese Hobby „Heimatforscher“ die alleine im stillen Kämmerlein ihre, teilweise hervorragende, Arbeit machen aber dann am liebsten niemanden daran teilhaben lassen. Unter dem Motto „ich habs geschrieben/gesammelt, also bleibts auch bei mir“. Ein Arbeitsfeld mehr für die „Jungen“ da Überzeugungsarbeit zu leisten, zum Beispiel auch im Feuerwehrverein.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*