Berufsfeuerwehr Bremen benötigt 80 zusätzliche Einsatzkräfte

Aufgrund fehlenden Personals können scheinbar in Bremen allgemeine Standards bei der Hilfsfrist und Anzahl der Einsatzkräfte nicht gehalten werden.

Wie der Weser Kurier berichtet fordern Personalrat und Vertreter der Gewerkschaft mehr Personal für die Berufsfeuerwehr. So sollen die aktuell 505 Mitarbeiter um 80 zusätzliche Kräfte aufgestockt werden. Hintergrund ist die schlechte personelle Ausstattung in Vergleich zu anderen Städten. Grund hierfür sieht Personalrat Bernd Bauer darin, dass sich das Personal der Feuerwehr nicht am tatsächlichen Bedarf sondern an der wirtschaftlichen Lage der Stadt orientiert. Dadurch treffen die ersten Einheiten erst nach zehn statt acht Minuten ein,  so wie es eigentlich der Standard der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren (AGBF) vorsieht. Zudem empfiehlt die AGBF mit zehn Einsatzkräften im Erstschlag an der Einsatzstelle einzutreffen, in Bremen sind es nur acht.

Linksfraktion fordert höheres Schutzniveau

Auch die Linksfraktion in Bremen hat einen Antrag eingereicht nachdem die personelle Situation bei der Berufsfeuerwehr Bremen verbessert werden soll. Laut Kristina Vogt von der Fraktion Die Linke, sollen die Schutzziele in Bremen zukünftig auf AGBF Standard angehoben werden.

Anzeige

Die Feuerwehr Bremen in Zahlen

Laut Jahresbericht 2011 hat Bremen sechs Wachen der Berufsfeuerwehr und 19 Häuser für die Freiwillige Feuerwehr. Damit stehen den knapp 550.000 Einwohnern neben den 505 Mitarbeitern der Berufsfeuerwehr 618 ehrenamtliche Kräfte zur Verfügung. Daneben gibt es 160 Einsatzkräfte die in Werk- und Betriebsfeuerwehr ihren Dienst verrichten. Im Jahre 2011 wurde die Feuerwehr Bremen zu 2.724 Brandeinsätzen 3.032 Hilfeleistungen gerufen. Die Ausgaben für Brandschutz und Rettungsdienst beliefen sich auf € 28 Mio., die Einnahmen auf € 11,9 Mio.

Quellen: Weser Kurier, Die Linke 1, Die Linke 2, Die Linke 3 und Jahresbericht 2011

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. URL

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*