Arbeitsbelastung zu hoch, Kommandanten treten vorzeitig zurück

symbolfoto-9-2014-2

Aufgrund des hohen Zeitaufwandes treten der Kommandant und sein Stellvertreter nach fünf Jahren im Amt in Babenhausen (Bayern) zurück.

Wie die Augsburger Allgemeine berichtet haben die beiden Führungskräfte schriftlich beim Bürgermeister um eine vorzeitige Entpflichtung gebeten. Aus Sicht des Kommandanten ist die Führung der Feuerwehr ohne hauptberuflichen Gerätewart langfristig nicht möglich. Weiter führt er an, dass andere Gemeinde in der Grö0enordnung bereits über eine solche hauptamtliche Stelle verfügen.

Anzeige

An der Jahresversammlung sollen die beiden Nachfolger für die Führungspositionen gewählt werden. Zudem wird die Gemeinde einen hauptamtlichen Gerätewart für die 5.000 Einwohner Gemeinde einstellen.

Weiter heißt es in einem Artikel der Augsburger Allgemeinen, dass dieser Trend auch von der obersten Führungsriege, den Kreisbrandräten,  in den Landkreisen gesehen wird. Die Zeit für Gerätewartung und –prüfung sowie der Fahrzeuge nimmt immer mehr zu. Daher gehen immer mehr größere Feuerwehren dazu über, hauptamtliche Gerätewarte einzustellen.

Die Freiwillige Feuerwehr Babenhausen liegt knapp 50 km südwestlich von Augsburg. Im Fahrzeugbestand befinden sich acht Fahrzeuge, darunter auch eine Drehleiter, ein Rüstwagen 1 sowie ein Schlauchwagen 1000. Stand 2010 lagen die Einsatzzahlen jährlich zwischen 50 und 100 Einsätzen und knapp 70 aktiven Feuerwehrkräften.

1 Kommentar zu Arbeitsbelastung zu hoch, Kommandanten treten vorzeitig zurück

  1. Und wie geht das in Zukunft weiter. Verlässt die Mannschaft nach dem Einsatz ohne das Fahrzeug in Stand zu setzten das Gerätehaus? „Schließlich haben wir doch eine Hauptamtlichen Gerätewart.“ Soll der doch das machen. Ich sehe zwar schon Voreile bei einem Hauptamtlichen Gerätewart. Allerdings Schaft es ebenso Probleme. Ich sehe dabei auch das Problem das der Bezug zur Technik in der Mannschaft verloren geht. Es sind nun mal meist die Gerätewarte die die tatsächliche Leistungsfähigkeit kennen, und annähende Schäden am Gerät „spüren“.

    Einsatzzeit auch Arbeitszeit

    Wie gut verträgt sich das Ehrenamt mit dem Hauptamt. Schließlich wird der Gerätewart für den Einsatz bezahlt. In der Praxis wird das oft anders gehandhabt. Allerdings entscheidet das letztendlich nur das Arbeitsgericht.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*